Es wird es international! Nachdem wir gestern viel vom Schnittduett und vorgestern viel von ellepuls erfahren haben, habe ich heute Annika von Näh-Connection im Interview. Sie ist selber keine Schnittmusterdesignerin, sondern so etwas wie ein internationaler Schnittmusterscout, sie spürt interessante englische Schnitte auf, verhandelt mit den entsprechenden Labels, übersetzt die Schnitte ins Deutsche und vertreibt sie hier.

So z. B. auch das Schnittmuster für die Cheyenne von Hey June Patterns, die sich Kathrin von naadisnaa aus beerenfarbenem Flanell für die 1000stoffparty genäht hat. Mir gefällt ihre Tunika ungeheuer gut, genau die richtige Mischung zwischen lässig und wertig, mit so viel Liebe zum Detail, ein Teil für jeden Tag und zum richtig Wohlfühlen.

Aus gegebenem Anlass gibt es übrigens 15 % Rabatt auf alle Flanells im Shop :-). Und Annika hat uns ein ebook für die Cheyenne zum Verlosen zur Verfügung gestellt. Zum Gewinnen einfach bei Instagram @1000stoff schauen und kommentieren.

Aber jetzt zu Annika. Wir haben uns sogar schon persönlich kennenlernen dürfen und zwar hier bei mir im Laden. Bei einem Berlinbesuch hat sie mich mit ihrer ganzen (damals noch um 1 Person kleineren) Familie besucht und wir hatten einen sehr netten Plausch. Es war eine dieser Begegnungen mit der Erkenntnis: sie ist ja wirklich so nett wie sie in den sozialen Netzwerken wirkt :-)

Deine Idee ist ja genial. Der internationale Schnittmustermarkt ist riesig, aber viele schrecken vor englischen Anleitungen zurück, denn selbst wenn man einigermaßen Englisch spricht, ist das Fachvokabular doch noch mal etwas anderes. Diese Schnitte auf Deutsch anzubieten, ist sehr clever. Wie bist Du auf die Idee gekommen?

Ich bin selbst zuerst über englische Nähblogs und -schnitte gestolpert. In der Tat habe mit dem Nähen begonnen, weil ich kaum glauben konnte, was für tolle Sachen, die für sich und ihre Kinder genäht haben. Ich kannte lange Zeit für vieles deshalb auch nur den englischen Begriff. „Bias Tape“, „right sides together“ oder „pin and sew“ waren für mich das normalste auf der Welt. Erst viel später habe ich die deutschen Nähblogs entdeckt und festgestellt, dass diese beiden Blog- und Nähwelten in vielem sehr unterschiedlich sind und die meisten kaum mit englischen Schnitten nähen. Da ich zu dem Zeitpunkt bereits viele englischsprachige Blogger und Designer gut kannte, lag es nahe, mit ihnen gemeinsam an Übersetzungen zu arbeiten.

Wie gehst Du vor? Gehst Du auf die Schnittmusterlabel zu und übersetzt die Anleitungen dann selbst?

Ja, in fast allen Fällen läuft es genau so. Ich schreibe die Designer an, stelle mich und mein Konzept vor und übersetze dann für sie. Die Designer bekommen dann von jedem verkauften Schnitt einen Anteil.
Manchmal, z. B. bei itch to stitch oder sew sweetness, haben die Designer jedoch schon deutsche Übersetzungen von einigen ihrer Schnitte. Dann übernehme ich diese direkt.

Wie wählst Du die Schnittmuster aus, die Du in Deutscher Übersetzung anbietest?

Puh, da spielt vieles mit rein. Einerseits möchte ich gern Schnitte, die etwas Besonderes sind, die es so noch nicht in Deutschland gibt. Andererseits versuche ich natürlich auch eine gute Mischung in den Shop zu bekommen. Normalerweise plane ich eine ganze Weile im Voraus, welche Schnitte ich wann übersetze und rausbringe, aber du weißt ja: „Erstens kommt es anders und zweitens als du denkst.“ Da macht die eine Designerin doch noch einen Rückzieher, weil sie grad nicht so viel Zeit hat, die nächste schickt mir eine überarbeitete Version eines Schnittes, bei der plötzlich die Anleitung ganz anders aufgebaut ist und dann sehe ich noch einen tollen neuen Schnitt, den ich einfach sofort haben möchte.

Inwieweit beeinflussen Dich hier aktuelle Modetrends?

Eigentlich achte ich nicht mehr allzu sehr auf aktuelle Modetrends. Ich folge jedoch einer riesigen Menge englischsprachiger bzw. generell internationaler Nähblogs und bin ja immer auf der Suche nach neuen Schnitten. Da viele Designer sich sehr wohl an aktuellen Trends orientieren, gibt es auch bei den Schnitten oft sehr eindeutige Trends. Interessanterweise sind diese aber nicht immer genau so auch in Deutschland zu finden. Im englischsprachigen Raum hat zum Beispiel in den letzten Jahren praktisch jeder Designer mindestens einen Jumpsuit oder Overallschnitt rausgebracht. Die gibt’s hier natürlich auch, aber es ist nicht ganz so ein Massenphanömen. Ob also ein internationales Design hier landet, ist manchmal gar nicht so leicht abzuschätzen.

Welches ist dein Lieblingsschnittmuster aus Deiner Kollektion?

Woah, jetzt wird’s schwierig. Also einen einzigen kann ich da nicht aussuchen. Machen wir einen aus jeder Kategorie? Für mich selbst mag ich den Opal Cardigan am liebsten. Der ist einfach perfekt für all die schönen Jacquards, die in den letzten Jahren so aufgetaucht sind. Ich hab ihn inzwischen in allen möglichen Längen und trag ihn gerade in der Übergangszeit, aber auch jetzt im Winter abends zum gemütlichen Einkuscheln auf dem Sofa total gern. Für meine Töchter mag ich das Janie Dress, ein Jerseykleid mit Tellerrock und ganz vielen Ausschnittvarianten sehr, sehr gerne. Und für meinen Sohn muss jedes Jahr mindestens ein Beachy Boatneck, ein lässig geschnittenes Shirt mit U-Bootausschnitt und abgerundetem Saum, her.

Du betreibst Naehconnection ja noch nicht hauptberuflich. Könntest Du Dir das vorstellen? Aus eigner Erfahrung weiß ich, dass die Projekte, die man mit Leidenschaft betreibt, einen fast in jeder Minute des Tages gedanklich begleiten. Ich stelle mir den Spagat zwischen Familie, Herzensprojekt und Beruf sehr schwierig vor und habe daher höchsten Respekt.

Ohja, da hast du so Recht. Aktuell bin ich ja in Elternzeit. Unsere kleinste Maus wird demnächst ein Jahr alt. Genau aus den von dir oben aufgeführten Gründen nehme ich dieses Mal drei volle Jahre Elternzeit, während ich bei den Großen jeweils nach einem Jahr zurück zum Arbeiten an die Uni gegangen bin. Da ich nach München pendeln muss (knapp 2h einfach), ist das für die Familie nicht ganz einfach. Eigentlich wollte ich ja schon immer Wissenschaftler sein und hab das auch mit viel Begeisterung gemacht, aber in den letzten Jahren ist Näh-Connection wirklich immer wichtiger für mich geworden und kann ich mich dort mehr verwirklichen. Mein Wunsch ist also inzwischen schon, mich voll auf Näh-Connection zu konzentrieren. Die nächsten Jahre werden zeigen, ob ich Näh-Connection hauptberuflich betreiben kann oder ob ich eher wieder in die Wissenschaft einsteige und dann den Shop schließe.

Wenn mein Tag (für einen begrenzten Zeitraum) 48 Stunden hätte, dann würde ich:

… mich freuen, dass der Vormittag endlich mehr Stunden hat, die ich zum Arbeiten nützen kann. Nach dem Essen und Hausaufgaben machen würde ich mit den Kindern direkt in die Berge zum Wandern oder Skifahren düsen bzw. bei schlechtem Wetter zum Schwimmen ins Hallenbad gehen. Und abends, wenn dann die Kinder im Bett sind, würde ich zuerst endlich mal in Ruhe ein Gespräch mit meinem Mann zu Ende führen und dann, während er sich Männersendungen auf DMAX anschaut, nähen, nähen, nähen.

Der Anteil selbstgenähter Teile in meinem Kleiderschrank beträgt 50%.

Ich kaufe zwar schon seit längerer Zeit kaum mehr Kleidung, aber in Sachen Nachhaltigkeit fände ich nichts fragwürdiger, als nun plötzlich all die Kaufklamotten, die ich schon habe, in die Tonne zu kippen. Hier wird einfach Stück für Stück ersetzt…

 

Schnittmuster: Cheyenne Tunika

Material: Baumwollflanell Robert Kaufman, heute (28.11.) alle Flanells mit 15% Rabatt

Wenn Ihr auch die anderen 1000stoffgeburtstagsprojekte anschauen wollt, dann klickt Euch einfach durch:

Montag, 26.11. „Die kleine Schwarze“ bei Mein anderes ich

Dienstag, 27.11. wrapped Hose bei eleonore creative