Klammheimlich entwickle ich eine große Liebe zu Sewalongs. Gemeinsames Nähen obwohl man nicht zusammen ist? Klappt trotzdem! Man kann quer schauen und bekommt eine ganze Reihe Anregungen, von den Tipps an den kniffeligen Stellen (über die alle anderen ja auch stolpern ;-))  ganz zu schweigen. Außerdem entsteht eine gewisse Dynamik und das beschleunigt den Erfolg. Gut!

#nordsüdmeta war eine Initiative von Kreamino und Ännisews (ihre Nord-Süd-Reihe ist ja schon fast legendär) und ich durfte dieses Mal exklusive Stoffpartnerin sein. Frau Meta ist ein noch fast brandneues Sommerkleid vom Studioschnittreif. Gerade geschnitten mit Kimonocharakter. Das liegt an Ärmeln und breitem Bindegürtel. Ausnahmsweise zeige ich Euch das Kleid auch kurz im „Original“:

Denn ich habe die angesetzten Ärmel weggelassen und das verändert das Kleid doch ein wenig. Es war gar nicht geplant, denn ich mag die Ärmel eigentlich. Aber durch die eingefügte Paspel gab es einen so schönen Abschuss, dass ich es so lassen musste. Der Stoff ist ein Leinen Viskose Gemisch mit einem gewaschenen Look, ganz schlicht aber lässig. Als Kontrast habe ich mich für eine terracottafarbene Paspel entschieden, die sich am Hals, den Armen und am Bindegürtel wiederfindet.

Ich liebe Paspeln und hatte vielleicht vor 1-2 Jahren schon einmal eine große Paspelphase. Nach längerer Pause habe ich vor Kurzem ein tolles Kleid einer Kundin mit Neonpaspel von mir gesehen, das hat mich erneut inspiriert. Das Besondere an diesen Paspeln ist, dass sie ganz geschmeidig fallen und den Stoff nicht versteifen. Sonst wäre der Einsatz z. B. am Bindegürtel nicht so ideal gewesen.

Am Halsauschnitt habe ich den Beleg weggelassen, da auch hier der Abschluss mit der Paspel schon schön genug war. Ein Beleg wäre doppelgemoppelt und hätte vermutlich nur unnötig aufgetragen.

Kurzum, ich bin sehr glücklich mit meiner Meta und bin sicher, dass sie einer meines Sommerlieblingsteile wird. Schlicht und dennoch besonders. Für Job und Freizeit und Ferien. Sieht übrigens auch ohne den Gürtel getragen gut aus – das habe ich vergessen zu fotografieren, das müsst Ihr mir einfach so glauben.

Ich danke Ännisews und Kreamino sehr für die Anregung und freue mich schon auf weitere Sewalongs quer durch die Republik!

 

Schnittmuster: Frau Meta vom Studioschnittreif

Material: Leinen Viskose Webstoff und japanische Paspel

 

Am Anfang des Jahres habe ich zwei Vorsätze formuliert. Ich wollte vernetzter nähen, also stärker in kompletten Outfits denken als in Einzelstücken. Außerdem wollte ich mich an das Thema Hose heranwagen. Im April habe ich beides kombiniert und herausgekommen ist diese Almost Long Trousers von The Assembly Line aus Schweden.

Bei Hosen ist es ja immer so eine Sache. Gute Passform steht natürlich an oberster Stelle. Dann im Gegensatz dazu aber auch der Aufwand. Ich bewundere diejenigen unter Euch, die sich auch an sehr komplexe Projekte setzen. Ich selbst habe immer nur recht kurze Zeitfenster, aber eine lange to-sew-Liste und finde daher schnelle Projekte durchaus attraktiv. Schnell bedeutet ja auch oft reduziert und das entspricht meinem Stil sowieso (wobei man dies natürlich nicht als Faustregel formulieren darf). Bei Hosenschnitten äußert sich das oft im Verschluss. Schnell = Schlupfhose. Meistens. Diese hier ist auch eine Schlupfhose, aber sehr clever gemacht. Erstens sitzt sie trotzdem recht schmal oben herum und zweitens ist das Gummi im vorderen Bereich, jeweils ca. 12cm zu beiden Seiten des Bauchnabels, nicht unter Spannung, d. h. hier gibt es keine Kräusel, sondern eine flache Front. Und das ist super.

Das Bein sitzt trotzdem locker und in der reduzierten Länge ist es die perfekte Sommerhose. Ich habe einen leichten Denim von Merchant and Mills gewählt. Einen Dress Weight Denim, denn von Jeansstoff hat er eigentlich nur den Look, der Fall entspricht eher einem Kleiderstoff. Sie lässt sich sehr gut zu lässigeren Oberteilen, aber auch zu körpernahen Schnitten kombinieren. Das gestreifte Shirt ist ein kopierte Variante eines gekauften Oberteils, das weiße Top ist das Cuff Top, ebenfalls von The Assembly Line.

Vom Nähtechnischen betrachtet ist man mit diesem Schnitt nicht weit von einem Rock mit Taschen entfernt. Also Kategorie „easy“, für fortgeschrittene Anfänger. Von daher zählt es nicht ganz zu meinem Vorsatz mit der Hosenherausforderung. Aber ich bin trotzdem glücklich!

Da dieses Projekt Teil der #vernetztengarderobe ist, gibt es auch bei Sindy von Mein gewisses Etwas eine Hose zu sehen. Schaut unbedingt auch bei ihr vorbei!

Schnittmuster: Almost Long Trousers von The Assembly Line

Material: Dress Weight Denim von Merchant and Mills

verlinkt mit: Du für Dich

Immerzu näht man sich Kleidungsstücke für drinnen und wenn man dann raus geht, weiß man nicht was man anziehen soll. Klar habe ich Mäntel und Jacken, aber ein sportliches Teil für die Übergangszeit hat mir gefehlt. Eines, das nicht zu warm, dennoch ein wenig wind- und wetterfest ist, gut aufs Fahrrad und trotzdem nicht gleich so ein Funktionsgerät ist. Mit Kapuze und trotzdem schick, diese Beschreibung trifft es ganz gut.

Also passte es perfekt, dass Sindy von Mein gewisses Etwas auch etwas Jackenähnliches braucht und schon war das gemeinsame Thema für die vernetzte Garderobe gefunden. Die Landgate Jacke von Merchant and Mills hat mich schon immer gereizt. Vielleicht weil einer meiner früheren Freunde mal eine ähnliche Jacke hatte? Mag sein, dass ein bisschen Nostalgie dabei war, denn eigentlich sind Jacken mit durchgängigem Reißverschluss möglicherweise praktischer. Diese ist eine Schlupfjacke und man hat sie entweder an oder nicht, denn offen lassen geht in dem Sinne nicht. Aber das stört mich nicht, im Gegenteil, ich mag diese geschlossene Frontansicht sehr.

Ich habe mich insgesamt für die schlichteste aller Varianten entschieden. Keine aufsetzten Taschen und den Tunnel in der Kapuze habe ich zwar genäht, aber noch kein Band eingezogen, denn ich mag es reduziert und zuziehen auf dem Rad schränkt mein Blickfeld zu sehr ein.

Das Material ist natürlich Dry Oilskin, denn das wetterfeste war mir schon sehr wichtig und dieser Stoff ist durch den Wachsauftrag wasserabweisend. Es näht sich vollkommen unkompliziert und sehr präzise, faltet sich an den Nähten sehr flach zusammen und braucht nur beim Nähen etwas mehr Platz, da er sich zwar gut falten aber nicht so gut knautschen lässt. Und man muss sich bei den sichtbaren Steppnähten etwas konzentrieren, denn ich bilde mir ein, dass man Ungenauigkeiten hier stärker sieht als bei anderen Stoffen.

Merchant and Mills konzipiert seine Schnittmuster ja grundsätzlich bereits mit Nahtzugabe – und zwar 1,5cm. Das ist mehr, als ich normalerweise wähle und hat mich an einer entscheidenden Stelle auch fast zur Weißglut gebracht. Vorn gibt es eine gebogenen „Raglannaht“, die nicht klappen will, wenn man die Nahtzugabe intuitiv verkleinert. Mann, habe ich geflucht! Nach 3 Mal auftrennen habe ich die Nahtzugabe hier vor dem Nähen eingekürzt, damit ich nicht zum 4. Mal den gleichen Fehler mache und dann hat es geklappt.

Aber jetzt schaut Euch unbedingt auch Sindy neue Jacke an – auch aufwendige Projekte sind toll und am Ende ist die Befriedigung des fertigen Produkts noch viel schöner als bei schnelleren Klamotten :-)

 

Schnittmuster: The Landgate, Merchant and Mills

Material: Dry Oilskin und Metallreißverschluss, 20cm

verlinkt mit: sewlala

Zur Zeit redet jeder über Tencel. Tencel ist wunderschön, geschmeidig, samtig, mit fließendem Fall und mega angenehm zu tragen. So viel steht fest. Aber was genau ist Tencel überhaupt? Wofür eignet es sich und was ist der Unterschied zu Modal und Lyocell? So viele Fragen. Ich versuche einfach mal, Euch in diesem Blogpost zumindest einige davon zu beantworten.

Frau Pina wird mir helfen. Frau Pina ist ein relativ neuer Blusenschnitt von studioschnittreif. Ganz schlicht, aber mit einem sehr schönen Detail, nämlich einem Knoten vorne links. Damit dieser nicht total aufträgt, muss der Stoff schön fließend sein und weich fallen. So wie Tencel eben.

Tencel, Modal und Lyocell werden oft in einem Atemzug genannt und das ist auch in Ordnung so, denn im Wesentlichen handelt es sich um das genau das gleiche. Tencel ist lediglich ein geschützter Begriff der Firma Lenzing und darf also nur von von Lenzing zertifizierten Stoffen getragen werden. Die Stoffe werden aus Cellulose (=Holz), also aus erneuerbaren Ressourcen / Wäldern hergestellt, z. B. oft aus Birkenholz. Hier kann sehr nachhaltig und durchaus auch regional produziert werden. Der Verarbeitungsprozess vom Baum zum Stoff erfolgt (bei Lenzing) in einem geschlossenen Kreislauf, auch das ist ökologisch betrachtet sehr gut, so dass die Umweltbilanz der Tencelfamilie viel besser ist als z. B. von Baumwolle.

Die Materialeigenschaften habe ich oben schon ein wenig beschrieben. Aber es gibt noch weitere Vorteile: Tencel / Modal hat einen guten Feuchtigkeitshaushalt. Feuchtigkeit kann sehr gut aufgenommen, aber auch wieder abgegeben werden. Dadurch trägt sich der Stoff auch bei Hitze oder Sport extrem angenehm. Er wirkt kühl und trocken.

Genau wie Baumwolle gibt es Modal entweder gewebt oder gestrickt, also als Webstoff oder elastisch als Jersey. Wegen des fließenden Falls eignen sie sich perfekt für viele Kleidungsstücke wie Blusen, Shirts, Kleider, aber auch Hosen, Sportbekleidung oder Nachtwäsche. Ich zeige Euch einfach noch zwei weitere Beispiele von Projekten, die im letzten Sommer aus Tencel genäht habe.

Hier mein heißbeliebtes Hotsummerdress von schneidernmeistern aus Tencel Twill Webstoff.

Oder hier ein Shirt aus Modaljersey, vorn gesteift und hinten mit dem tollen Modaljersey Piqué, den ich auch so sehr liebe.

Konnte ich ein wenig Klarheit schaffen? Ich empfinde es immer als eine große Herausforderung, Euch in Worten und Bildern, bzw. manchmal ja auch den Storys auf Instagram, die Stoffe aus meinem Shop möglichst genau und repräsentativ zu beschreiben. Das ist gar nicht so einfach! Von daher freue ich mich wirklich jedes Mal, wenn ich positives Feedback von Euch erhalte und merke, dass die Beispiele und Beiträge gut bei Euch ankommen. So, und jetzt an die Planung für die nächsten Projekte…

 

Schnittmuster: Frau Pina von studioschnittreif

Material: Tencel Lyocell jeansblau

verlinkt mit: sewlala und Du für Dich

 

Ich bin ein Serientäter. Wenn ich ehrlich bin sogar in allen Bereichen. Gefällt mir was, dann will ich genau davon mehr. Schmeckt mir ein Gericht, dann könnte ich es jeden Tag essen. Ich gehe auch jeden Tag ins gleiche Café, obwohl es hier ungefähr 10 weitere gibt, die auch genau auf meinem Weg liegen. Gefällt mir ein Schnitt, dann habe ich schon 3 weitere Varianten im Kopf. Genauso ist es auch hier.

Das ist das Cuff Top von The Assembly Line (bei denen ich mich eh gerade durchs Sortiment nähe), ein legeres Shirt mit überschrittenen Schultern und einem markanten Gummi am Armabschluss. Es ist ja nicht viel dran am Schnitt, ließe man die mittleren Trennnähte weg, dann wären es nur 3 Schnittteile (oh, 2 Wörter mit Trippelkonsonant in einem Satz :-)). So sind es 5 – 2 vorn, 2 hinten und der Beleg. Aber genau dieses Schlichte mag ich sehr. Und der Hingucker liegt am Arm.

Mein Gummi am Ärmel ist eigentlich zu schmal, ich war zu vorsichtig. Ich dachte, es könnte zu wuchtig wirken, aber es wäre besser gewesen, wirklich die richtige Breite zu wählen. Und der Steifen wegen habe ich die Naht vorn weggelassen und im Bruch zugeschnitten. Hinten dagegen habe ich mit neongelb abgesteppt, damit man das Detail vor lauter Streifen überhaupt sieht. Das Material ist ein Chambray aus Leinen und Viskose. Eine Mischung, die ich momentan eh sehr mag, weil die Struktur des Leinens schön lässig ist und die Viskose für einen weichen Fall sorgt.

So, seid Ihr auch schon gespannt auf meine nächste Variante des Cuff Tops? Mal sehen, wann ich wirklich dazu komme…..

Schnittmuster: Cuff Top von The Assembly Line

Material: Chambray aus Leinen und Viskose, jeansblau gestreift

verlinkt mit: sewlala und Du für Dich

Das genau ist der Sinn unserer Aktion #vernetztegarderobe. Dass man andere für sich arbeiten lässt … ups :-)) Nein, Quatsch, dass man sich gegenseitig inspiriert und austauscht. Dass man an den Beispielen anderer sieht, was auch zu einem selber und in den eigenen Kleiderschrank passen würde. So geschehen hier, denn Sindys (Mein Gewisses Etwas) Kleid hat mir dermaßen gut gefallen, dass ich mir auch eine Frau Elly nähen musste.

Frau Elly ist ein relativ neuer Kleiderschnitt von studioschnittreif, lässig und locker, überschnittene Ärmel und eigentlich mit Gürtel in der Taille. Aber hier hatte ich nicht weit genug gedacht. Querstreifen und dann noch Gürtel? Klappt nicht – hihihi. Wenn man ständig an sich herumzuppelt und das Band immer parallel zu den Streifen ausrichtet, dann geht es. Aber wenn man die Position des Bandes einfach sich selbst überlässt, dann sieht alles schief aus. Ok, wieder was dazu gelernt. Aber das Gute ist, es hält (dank meiner Kurven) auch ohne Gürtel so wie es soll :-))!

Das Material ist ein leichterer Romanit, also ein Strickstoff, der einerseits dehnbar, andererseits schön schwer und formstabil fällt. Ist auch etwas angezogener als einfach Sweat oder Jersey, das mag ich ja ganz gern. Am Hals habe ich das Bündchen durch einen Beleg ersetzt. Dadurch ist der Ausschnitt zwar etwas größer (auch hier habe ich beim Zuschnitt nicht weit genug gedacht…), aber ich finde, es geht gerade noch . Beim nächsten Mal würde ich beim Zuschneiden 1cm mehr dran lassen, dann wird die Öffnung etwas kleiner. Aber alles in allem bin ich total glücklich mit meinem Kleid und danke Dir, liebe Sindy, für die schöne Anregung!

Schnittmuster: Frau Elly von studioschnittreif

Material: gestreifter Romanitjersey in grau mit schwarz

verlinkt mit: sewlala und Du für Dich

Bei mir läuft´s gerade. Ich habe zwar keine Zeit, aber die Projekte, die ich trotzdem umsetze, werden genau so, wie ich sie mir vorgestellt habe. Das ist durchaus nicht immer so. Im Gegenteil, oft hat man ein ganz bestimmtes Bild im Kopf und dann wird es nicht nur irgendwie anders, sondern auch noch irgendwie nicht so schön. Entweder der Schnitt ist nicht optimal, die Größe müsste angepasst werden, der Stoff fällt anders als gedacht – Gründe gibt es etliche. Meistens reichen ja kleine Änderungen und dann wird es trotzdem noch gut, also alles halb so wild. Aber am Tollsten ist es, wenn es auf Anhieb passt. So wie bei diesem V-Neck Dress von Assembly Line aus Schweden.

Für die vernetzte Garderobe waren Sindy (Mein gewisses Etwas) und ich auf der Suche nach dem perfekten Winter- oder Übergangskleid. Perfekt im Sinne von alltagstauglich, bürotauglich, bequem und schick, anziehen und sich angezogen fühlen. Ich trage wahnsinnig gern Kleider, im Laden, zuhause und auch in der Freitzeit wie z. B. beim Fußballturnier meiner Kinder. Ich unterscheide da nicht großartig zwischen dem Businesskleid für den Job und dem Wohlfühlkleid für einen Sonntag daheim. Ok, im Job muss ich kein Kostüm tragen und manchmal bin ich zuhause halt schicker als mein Umfeld:-). Aber genau dieses Unkomplizierte ist mir wichtig.

Dieses Kleid mit dem schönen V-Ausschnitt entspricht diesen Vorstellungen total. Ohne den Bindegürtel hat es eine A-Linie und kann auch wunderbar offen getragen werden. Die Länge reicht bis übers Knie, dadurch bekommt das Kleid etwas angezogenes, ein besseres Wort fällt mir gerade nicht ein. Die Ärmel sind leicht kimonoartig und 3/4 lang.

Aber am besten gefällt mir der Schalkragen, der wirklich einen schönen Ausschnitt formt. Genäht habe ich das Kleid aus meinem derzeitig Lieblingsstoff, einer Popeline aus Baumwolle und Viskose mit einem geringen Stretchanteil. Der wäre eigentlich gar nicht nötig, schadet aber auch nicht. Dezenter Glanz, schlicht und edel. Der Schnitt sieht auch eine ärmellose Variante vor, sie folgt mit Sicherheit in Kürze – hat dann aber nichts mehr mit einem Winterkleid zu tun:-)

Aber jetzt müsst Ihr unbedingt noch bei Sindy vorbei schauen und ihren Beitrag lesen. Ihre Frau Elly werde ich mit Sicherheit auch noch nähen, um dem Schnitt schleiche ich auch schon eine Weile herum…

 

Schnittmuster: V-neck Dress, Assembly Line

Material: Popeline aus Baumwolle und Viskose mit ein wenig Elastan

verlinkt mit: sewlalacreadienstag,

Eigentlich wollte ich ja eine Hose nähen. Also, ich nähe auch eine Hose, aber da man ja zu einer Hose immer auch ein Oberteil braucht, musste ich das Projekt etwas ausweiten. Nun ist die Ausweitung zuerst fertig geworden und heißt Elastic Tie Sweater von The Assembly Line aus Schweden. Im Grunde war es ein Schnellschuss, eine Eingebung im Kaffee vor dem Arbeitstag im Laden. Kennt Ihr das? Manchmal sucht man ewig nach einer Idee und wann anders ist plötzlich eine da. Ich kann dann auch nicht widerstehen und vernünftigerweise erst angefangene Dinge beenden. Nein, ich muss es sofort machen. Manchmal eine gute, manchmal auch eine lästige Eigenschaft.

In diesem Fall bin ich sehr glücklich mit dem spontanen Entschluss. Eine Mischung zwischen Sweater und Bluse mit einem sehr schönen Detail am Ausschnitt. Dort wird das Teil eigentlich mit einem elastischen Band geschlossen, ich habe mich hier zunächst für eine große Quiltnadel entschieden. Wobei ist das noch einmal ändern werde, da die Nadel die schöne Falte etwas zu sehr beengt. Aber erstmal trage ich es so, denn ausziehen geht auch nicht :-).

Der Schnitt ist für Webware mit etwas Stand konzipiert. Ich habe einen ganz neuen Chambray aus Leinen und Viskose mit etwas gröberer Webstruktur gewählt. Durch den Leinenanteil hat der Stoff genau die richtige Festigkeit. Der Beleg wird mit Vlieseline verstärkt, so dass der Stehkragen eine schöne Stabilität bekommt. Die Ärmel sind schön weit geschnitten mit einem Abnäher am Ellenbogen, auch ein lässiges Detail.

Jetzt gibt es nur ein Problem. Ich bin so begeistert von diesem Oberteil, dass ich gleich schon wieder 3 neue plane. Aber ich halte mich zurück und nähe erstmal die Hose fertig :-) Die wird nämlich auch schön.

 

Material: Leinen Viskose Chambray in Denimblau

Schnittmuster: Elastic Tie Sweater von The Assembly Line

verlinkt mit: sewlala, dufürdich

 

Der erste Monat des Jahres ist vergangen – allein das ist schon unglaublich. Was ist geschehen, was habe ich umsetzen können von meinem Vorsatzkatalog für 2019? Ich bin entspannter gestartet und es fühlt sich auch immer noch gut an. Obwohl ich recht spontan von einem auf den nächsten Tag entschieden habe, nach München zur Munich Fabric Start zu reisen und auch privat einige unvorhersehbare Ereignisse geschehen sind, hat es mich noch nicht zerrissen. Ich werte das als richtig gutes Zeichen und beschließe den Kurs beizubehalten.

Und die vernetzte Garderobe? Ich habe 2 von 4 anvisierten Projekten genäht, das sind nur 50%, aber eben auch immerhin 50% (Glas halb voll und so). Der Plan waren ein warmer Cardigan jOne, dazu passend 2 Shirts und eine Hose. Die Hose habe ich aus unterschiedlichen Gründen in den Februar geschoben und das eine Shirt ist so schön geworden, dass ich statt des Zweiten eine yello_bag genäht habe. Ihr merkt, ich habe ein Talent dazu die Dinge positiv auszudrücken :-))! Mal schauen, wie weit Sindy so gekommen ist? Wir haben den Januar hindurch eher parallel als zusammen genäht. Der Plan ist, mal das gleiche und auch mal unterschiedliche Themen anzugehen, je nachdem, was gerade anliegt.

jONe von Prülla ist richtig schön geworden. Dick und warm zum wärmen und wohlfühlen. Zunächst hatte ich Sorge, dass der Strick zu voluminös sein könnte, aber das war unbegründet wie man sieht. Eine wollige Jacke ist eben eine wollige Jacke. Und selbst im Taschenbereich gibt es keine Konflikte. Das Einzige, das ich auch im Nachhinein noch verfluche, ist der Handsaum. Um den Wulst zu vermeiden, wollte ich ihn auf keinen Fall mit der Maschine nähen. Und das hat deutlich länger gedauert als befürchtet. Ich habe mich selbst in der Turnhalle beim Fußballtraining der Kids als Handarbeiterin geoutet weil ich endlich fertig werden wollte. Aber es hat sich gelohnt, fast unsichtbar würde ich sagen.

Das Shirt ist ein feines Irmchen von echt Knorke, ein Schnitt, den ich schon länger an vielen anderen von Euch bewundert habe. Jetzt habe ich auch eines. Genäht aus diesem weichen feinen Strick mit Streifen. Das Material ist so schön zart, dass es sich perfekt auch für untendrunter eignet. Und wenn bei den anderen die Streifen so perfekt matchen, dann wollte ich das natürlich auch schaffen. Yes! Ein sehr schönes Oberteil, besonders der halbhohe Turtleneck gefällt mir sehr gut.

Und nun, tadaaa! Die Kombination. Ich bin sehr zufrieden, kann beides perfekt zusammen tragen, aber natürlich auch einzeln.

Ihr müsst natürlich auch unbedingt bei Mein gewisses Etwas vorbei schauen. Dort erfahrt Ihr, was aus ihren Plänen geworden ist. Ihr Projekt war ein Blazer, also durchaus ein anderes Kleidungsstück als mein Cardigan, aber beide haben wir eine Indoorjacke mit etwas drunter genäht. Also irgendwie doch das Gleiche :-)

Für den Februar sind wir noch am planen, bzw. müssen wir uns noch zwischen zwei Themen entscheiden. Aber eines ist sicher: es wird spannend und schön! Details dazu in Kürze.

 

Schnittmuster: Cardigan jOne von Prülla, darunter das feine Irmchen von echtknorke

Material: Grober Wollstrick und feiner Streifenstrick

Achtung: Werbung, da ich beide Schnittmuster zur Verfügung gestellt bekam, hier auch verlinke und außerdem auch noch schreibe, dass ich sie toll finde …

 

Ein aufregendes Jahr geht zu Ende! Im Grunde ist das ja jedes Jahr so. Und eigentlich ist es ja auch egal, ob es tatsächlich turbulenter war oder ob ich das nur so empfinde. Der größte Meilenstein bei mir war mit Sicherheit die längst überfällige Eröffnung des eigenen Onlineshops. Rückblickend die beste Entscheidung seit Langem und auch nicht wirklich verständlich, warum ich dieses Thema nicht schon vor 2 Jahren konsequenter angegangen bin. Aber auch diese Überlegung ist hinfällig. Das Wichtige ist, es ist geschafft! Und auch bisher sehr erfolgreich. Daran habt Ihr großen Anteil. Ich danke Euch herzlich für Euer Vertrauen und Eure Treue!

Fakt ist (leider) auch, dass der neue Webshop mehr Aufmerksamkeit und damit mehr Zeit erfordert. Ich klammere die Einschränkung ein, weil der Mehraufwand ja durchaus Zeichen des Erfolgs ist. Aber gleichzeitig bedeutet es, dass ich mich 2019 neu strukturieren muss. Ich werde gezielter arbeiten und Prioritäten setzen (müssen). Das heißt aber auch, dass bestimmte Dinge rausfallen werden. Schweren Herzens werde ich mich nach einer kurzen Übergangszeit von den Nähkursen trennen. Der Entschluss liegt schon länger in der Luft und jetzt geht es nicht mehr anders. Viele andere Läden haben bereits ähnliche Entscheidungen getroffen und ich kann das gut verstehen. Man kann nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen. So überlasse ich dieses interessante Feld jetzt anderen tollen Ateliers, die vielleicht mehr Nähschule als auch noch Stoffgeschäft und Onlinehandel sind. Die Infrastruktur wird vorerst bleiben, so dass auch immer mal wieder special events und Nähpartys stattfinden können. Aber eben nur noch nach Vereinbarung und nicht mehr regelmäßig.

Aber auch über das Organisatorische hinaus reflektiere ich das zu Ende gehende Jahr und langsam formen sich konkrete Ideen und Wünsche für 2019. Es wird spannend! Ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen kristallisiert sich folgendes Ziel heraus.

Ich nähe viel. Und schnell. Und immer liebe ich es. Ich bin kontinuierlich umgeben von den tollsten Stoffen – lebe quasi im Stoffhimmel – und alle paar Tage kommt neue Ware. Mein Hirn kreiert permanent neue Projekte, Kombinationen und Ideen. Was liegt näher als ein kleiner Nähquickie kurz vor Feierabend? Es ist nicht so, dass ich kopflos irgendwelche Kleidungsstücke nähen würde, die mir hinterher nicht gefallen. Ich bin mir immer sehr sicher. Aber es ist schon so, dass ich oftmals sehr spontan und isoliert entscheide. Isoliert insofern, als dass ich z. B. den Sweater, den ich dann nähe, nur als schönes Einzelstück betrachte und vorher nicht darüber nachdenke, wie er in den Kleiderschrank passt, womit ich ihn kombinieren kann oder möchte und ob ich nicht eher eine Bluse bräuchte.

Das führt dazu, dass mein Kleiderschrank voller schicker Einzelteile ist und sich die kombinierten Outfits eher zufällig ergeben. Das führt auch dazu, dass ich oftmals einfach das Gleiche anziehe, weil es sich einfach bewährt hat und weil ich nicht nachdenken oder ausprobieren muss. Sehr gern sind es Kleider, weil man dann GAR NICHT kombinieren muss, sondern mit nur einem Teil perfekt angezogen ist. Ich liebe Kleider und das wird auch so bleiben – schließlich gibt es noch andere Gründe Kleider zu lieben. Aber dennoch wünsche ich mir mehr Struktur in den Projekten. Mehr Planung und Ziel.

Anfangen muss es mit einer Analyse des Ist-Zustands. Nicht nur, was hab ich im Kleiderschrank und was fehlt noch. Sondern vor allem, was ziehe ich wirklich an, wie ist mein Kleidungsverhalten. Meinen Stil kenne ich, da muss ich nicht lang analysieren. Aber wie oft trage ich welche Art von Kleidung. Wieso ziehe ich z. B. bestimmte Hosen so selten an. Liegt es daran, dass mir das passende Oberteil fehlt? In Farbe mag es da sein, aber in Länge und Weite? Was bewährt sich im Alltag? Schick ja, aber auch warm genug für den Tag im Laden z. B.?. Ich werde Theorie und Praxis kritisch miteinander abgleichen müssen.

Im Grunde sind dies alles ganz simple Gedanken und auch von neuen Erkenntnissen keine Spur. Aber ganz offensichtlich muss ich mir genau diese Überlegungen tatsächlich regelrecht vornehmen um gezielter vorgehen zu können.

Wie gut, dass ich eine perfekte Diskussionspartnerin gefunden habe! Sindy von Mein gewisses Etwas und ich werden diesen Weg 2019 gemeinsam verfolgen. Nicht 100% parallel mit den gleichen Schnittmustern und auch unsere Zielsetzung würden wir anders definieren. Lest unbedingt auch bei Ihr, wie sie ihren Hashtag #vernetztegardeobe beschreibt. Aber in engem Diskurs mit gegenseitigen Tipps, Verlinkungen und gemeinsamen Projekten. Ich freue mich total und begreife es als große Herausforderung. Es packt eines meiner Grundthemen an. Schnelligkeit und Spontanität sind nicht mein Problem. Eher das Innehalten und nochmalige Reflektieren. Ich bin ein Gefühlsmensch. Durchaus mit Planungsqualitäten. Aber ich muss eben noch am Gleichgewicht arbeiten :-))

Wir werden monatlich vorgehen. Und Euch auch schon immer zeitig mit auf die Reise nehmen, denn nicht nur aufs Ergebnis, sondern auch auf den Prozess kommt es an. Sindys Januar Projekt wird ein Blazer sein. Das klingt für mich sehr reizvoll. Aber hier geht es schon los. Mein Alltag erfordert eher eine Indoorjacke als einen Blazer. Einen Cardigan, den man im Laden schnell mal überwerfen kann. Blazeranlässe habe ich selten – leider. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Aber zunächst wünsche ich vor allem eines: Euch allen einen guten Rutsch in ein glückliches und gesundes 2019!