Zur Zeit redet jeder über Tencel. Tencel ist wunderschön, geschmeidig, samtig, mit fließendem Fall und mega angenehm zu tragen. So viel steht fest. Aber was genau ist Tencel überhaupt? Wofür eignet es sich und was ist der Unterschied zu Modal und Lyocell? So viele Fragen. Ich versuche einfach mal, Euch in diesem Blogpost zumindest einige davon zu beantworten.

Frau Pina wird mir helfen. Frau Pina ist ein relativ neuer Blusenschnitt von studioschnittreif. Ganz schlicht, aber mit einem sehr schönen Detail, nämlich einem Knoten vorne links. Damit dieser nicht total aufträgt, muss der Stoff schön fließend sein und weich fallen. So wie Tencel eben.

Tencel, Modal und Lyocell werden oft in einem Atemzug genannt und das ist auch in Ordnung so, denn im Wesentlichen handelt es sich um das genau das gleiche. Tencel ist lediglich ein geschützter Begriff der Firma Lenzing und darf also nur von von Lenzing zertifizierten Stoffen getragen werden. Die Stoffe werden aus Cellulose (=Holz), also aus erneuerbaren Ressourcen / Wäldern hergestellt, z. B. oft aus Birkenholz. Hier kann sehr nachhaltig und durchaus auch regional produziert werden. Der Verarbeitungsprozess vom Baum zum Stoff erfolgt (bei Lenzing) in einem geschlossenen Kreislauf, auch das ist ökologisch betrachtet sehr gut, so dass die Umweltbilanz der Tencelfamilie viel besser ist als z. B. von Baumwolle.

Die Materialeigenschaften habe ich oben schon ein wenig beschrieben. Aber es gibt noch weitere Vorteile: Tencel / Modal hat einen guten Feuchtigkeitshaushalt. Feuchtigkeit kann sehr gut aufgenommen, aber auch wieder abgegeben werden. Dadurch trägt sich der Stoff auch bei Hitze oder Sport extrem angenehm. Er wirkt kühl und trocken.

Genau wie Baumwolle gibt es Modal entweder gewebt oder gestrickt, also als Webstoff oder elastisch als Jersey. Wegen des fließenden Falls eignen sie sich perfekt für viele Kleidungsstücke wie Blusen, Shirts, Kleider, aber auch Hosen, Sportbekleidung oder Nachtwäsche. Ich zeige Euch einfach noch zwei weitere Beispiele von Projekten, die im letzten Sommer aus Tencel genäht habe.

Hier mein heißbeliebtes Hotsummerdress von schneidernmeistern aus Tencel Twill Webstoff.

Oder hier ein Shirt aus Modaljersey, vorn gesteift und hinten mit dem tollen Modaljersey Piqué, den ich auch so sehr liebe.

Konnte ich ein wenig Klarheit schaffen? Ich empfinde es immer als eine große Herausforderung, Euch in Worten und Bildern, bzw. manchmal ja auch den Storys auf Instagram, die Stoffe aus meinem Shop möglichst genau und repräsentativ zu beschreiben. Das ist gar nicht so einfach! Von daher freue ich mich wirklich jedes Mal, wenn ich positives Feedback von Euch erhalte und merke, dass die Beispiele und Beiträge gut bei Euch ankommen. So, und jetzt an die Planung für die nächsten Projekte…

 

Schnittmuster: Frau Pina von studioschnittreif

Material: Tencel Lyocell jeansblau

verlinkt mit: sewlala und Du für Dich

 

Ich weiß gar nicht, kann man eine solche Bluse noch schlicht nennen? Im Grunde ist ja nicht viel dran. Außer den Puffärmeln und den sich überschlagenden Schultern. Und trotzdem ist das Teil irgendwie auffällig. Auch in uni Hellgrau.

Die Ärmel puffen ordentlich uns schließen mit einem breiten Gummi unten ab (ein Detail, das in ähnlicherweise auch schon im Cuff Top auftaucht). Das ist die einzige Stelle, mit der ich noch nicht ganz zufrieden bin. The Assembly Line möchte das Gummi festgesteppt haben, vielleicht sollte ich es beim nächsten Mal einfach klassisch mit Tunnel und Einziehen machen. Möglicherweise liegt das Gummi dann flacher im Saum. Ist aber auch wirklich Meckern auf hohem Niveau, denn ich mag das Shirt sehr. Gerade wegen der extrem weiten Ärmel.

Das Material ist eine stone washed Viskose. Wieso stone washed, kann man zurecht fragen? die Waschung gibt dem Material eine extrem schöne Oberfläche, ein wenig matt und gleichzeitig lebendig. Ein bisschen wie luftgetrocknet im Wind und auch ohne Bügeln super schön. Genau der richtige Grad an Volumen. Um wenigstens ein bisschen Farbe ins Spiel zu bringen habe ich die mittlere Teilungsnaht im Rücken mit Koralle als Kontrast abgesteppt.

Am liebsten würde ich gleich ein zweites hinterher nähen – wie immer, wenn mir ein Teil wirklich gut gefällt :-)! Ideen dazu hätte ich mehr als genug. Vielleicht doch mal mit Muster mit einem der tollen Stoffe von Atelier Brunette?

 

Schnittmuster: Puff Shirt von The Assembly Line

Material: Viskose Webstoff, stone washed

verlinkt mit: sewlala und Du für Dich

Eigentlich wollte ich ja eine Hose nähen. Also, ich nähe auch eine Hose, aber da man ja zu einer Hose immer auch ein Oberteil braucht, musste ich das Projekt etwas ausweiten. Nun ist die Ausweitung zuerst fertig geworden und heißt Elastic Tie Sweater von The Assembly Line aus Schweden. Im Grunde war es ein Schnellschuss, eine Eingebung im Kaffee vor dem Arbeitstag im Laden. Kennt Ihr das? Manchmal sucht man ewig nach einer Idee und wann anders ist plötzlich eine da. Ich kann dann auch nicht widerstehen und vernünftigerweise erst angefangene Dinge beenden. Nein, ich muss es sofort machen. Manchmal eine gute, manchmal auch eine lästige Eigenschaft.

In diesem Fall bin ich sehr glücklich mit dem spontanen Entschluss. Eine Mischung zwischen Sweater und Bluse mit einem sehr schönen Detail am Ausschnitt. Dort wird das Teil eigentlich mit einem elastischen Band geschlossen, ich habe mich hier zunächst für eine große Quiltnadel entschieden. Wobei ist das noch einmal ändern werde, da die Nadel die schöne Falte etwas zu sehr beengt. Aber erstmal trage ich es so, denn ausziehen geht auch nicht :-).

Der Schnitt ist für Webware mit etwas Stand konzipiert. Ich habe einen ganz neuen Chambray aus Leinen und Viskose mit etwas gröberer Webstruktur gewählt. Durch den Leinenanteil hat der Stoff genau die richtige Festigkeit. Der Beleg wird mit Vlieseline verstärkt, so dass der Stehkragen eine schöne Stabilität bekommt. Die Ärmel sind schön weit geschnitten mit einem Abnäher am Ellenbogen, auch ein lässiges Detail.

Jetzt gibt es nur ein Problem. Ich bin so begeistert von diesem Oberteil, dass ich gleich schon wieder 3 neue plane. Aber ich halte mich zurück und nähe erstmal die Hose fertig :-) Die wird nämlich auch schön.

 

Material: Leinen Viskose Chambray in Denimblau

Schnittmuster: Elastic Tie Sweater von The Assembly Line

verlinkt mit: sewlala, dufürdich

 

Heute ist ein ganz besonderer Partytag, den heute gibt es so etwas wie eine 1000stoff-Elsenparty mit gleich mehreren Partyoutfits. Und sehr passend dazu haben wir natürlich Monika von Schneidernmeistern im Interview. Sie zeigt auf ihrem Blog heute eine wunderschöne Elsenbluse (aus 1000stoff) – es lohnt sich auf jeden Fall auch dort vorbei zu schauen!

Ganz besonders freue ich mich über den Elsenpulli von Sabine einfachkarl_original aus diesem Streifenstrick. Wieder einmal ein Beweis dafür, wie vielfältig das Schnittmuster ist und wie fein der Pulli aussehen kann, wenn man einen Strickstoff wählt. Dieser ist im Übrigen so kuschelweich, dass sogar Sabines kleiner Freund unbedingt einen Schal daraus wollte :-)

Ich habe mich heute auch endlich mal in Schale geschmissen und trage meine elsenschwester01 zum ersten Mal. Diese Elsenvariante ist für Webware konzipiert und daher mit einer ganzen Reihe schöner Details ausgestattet. Darüber werde ich ein anderes Mal genauer berichten, sonst verliert Ihr womöglich schon die Lust am Lesen bevor Monika überhaupt an der Reihe ist. Meine Variante ist aus olivgrauem Tencel genäht, dadurch ergibt sich dieser samtige Fall, der sich für diese Tunika meiner Meinung nach perfekt eignet.

Aber wie gesagt, dazu in Kürze mehr.

Erwähnen möchte ich jedoch  die Geburtstgsrabatte des Tages: Heute gibt es 15 % auf den kuscheligen Streifenstrick und weil Monika so einen schönen Nani Iro Stoff vernäht hat, auch noch auf elsenrufende japanische Stoffe z. B. von Nani Iro und/oder aus Double Gauze.

Und jetzt endlich Vorhang auf für Schneidernmeistern. Ich habe Monika 2015 in Berlin kennen gelernt, als ich am Vorabend des Nähcamps mit zum Italiener gegangen bin, obwohl ich keine Teilnehmerin des Camps war. Mir ist sofort ihre Schlagfertigkeit und ihre wirklich witzige und schnelle Art, Dinge beschreiben zu können, aufgefallen. Aus gelegentlichen Treffen bei mir im Laden und vor allem auch gern im Café Neun nebenan, haben sich erste Kooperationen ergeben. Mittlerweile würde ich sie ohne zu Zögern als Freundin bezeichnen. Darüber freue ich mich sehr!

Woher nimmst Du Deine Inspiration?

Monika: Ach, das ist ganz unterschiedlich. Es kann schon mal vorkommen (wie aktuell in München geschehen), dass ich jemandem auf der Rolltreppe aus der U-Bahn hinterher renne, nur um dann aus der Hüfte ein Foto zu schießen, weil ich den Mantel toll finde. Einfacher wäre natürlich, wenn man die Menschen offen anspricht…

Natürlich lasse ich mich auch ganz klassisch inspirieren, durch Zeitschriften, Magazine, Kataloge, Zeitungsartikel, die sozialen Medien, aber ich blättere auch gerne in Bildbänden. Aus meiner Zeit am Theater habe ich unter anderem 2 tolle Bücher, die ich von Kostümbildnern geschenkt bekommen habe: Eines der Fotografin Regina Relang und eines mit Fotografien von Cecil Beaton. Auch wenn mein Design nicht unter den Begriff „Retro“ fällt, so lasse ich mich gern durch die Mode und die oft raffinierte Schnittführung inspirieren.

Inwieweit beeinflussen Dich aktuelle Modetrends?

Monika: Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, Mode interessiert mich nicht. Selbstverständlich folge ich den angesagten Designern, schaue mir Aufzeichnungen der Fashion Shows an, bin aber kein ausgewiesener Kenner der Szene.

Mode ist sehr kurzlebig und ein modisches Kleidungsstück überlebt mit viel Glück gerade mal eine Saison.

Wenn ich mich an den Modetrends orientiere, dann versuche ich ein Model so zu entwerfen, dass es sich auch längerfristig halten kann, dass es evtl. zum Klassiker taugt.

Ich hatte zum Beispiel mit „Adelheid“ das Glück, den aufkommenden Trend des Bischoffs-Ärmels direkt aufgreifen zu können. Da mir aber die Bluse alleine mit dem bauschigen Ärmel zu speziell war, habe ich einen zweiten Ärmel dazu erstellt, der nur einen gemäßigten Bausch am Saum hat, die Bluse ist noch dazu leicht zum Kleid verlängerbar; so wird aus einem sehr speziellen Modetrend ein wandlungsfähiges vielseitiges Schnittmuster.

So etwas mag ich!

Welches ist dein Lieblingsschnittmuster aus Deiner eigenen Kollektion?

Monika: Tatsächlich immer gerade das an dem ich arbeite.

Wenn ich schreibe, „das ist mein Lieblingsschnittmuster“, heißt es nicht zwangsläufig, dass ich es ständig trage oder jede Woche nähe.

Wahrscheinlicher ist es, dass ich es seit der Erscheinung des E-Books nicht mehr genäht habe.

Es ist mein Beruf und meine Leidenschaft Schnittmuster zu entwickeln, also bin ich kontinuierlich daran, neue Ideen auszuprobieren und zu verwirklichen.

Ist die Arbeit an einem Schnittmuster abgeschlossen, wenn es endlich so perfekt ist, wie ich es mir vorgestellt habe und es veröffentlicht ist, verliert es meistens seinen Reiz für mich. Außer der Else vielleicht, von der ich nicht loskomme…

Welches ist Dein Lieblingsschnittmuster anderer?

Monika: Ein viel geliebtes Schnittmuster ist die Hudson Pants von True Bias. Die Hose gibt es für Damen, Herren und Kinder und wird seit Jahren in der Weihnachtszeit hervorgeholt, um die Familien-Pyjamahosen zu nähen.

Du hast es geschafft, aus der Else fast so etwas wie eine Marke zu machen. Das Schnittmuster ist ja schon ein paar Jahre auf dem Markt, aber dennoch ist es nach wie vor sehr angesagt und wird vermutlich häufiger genäht als je zuvor. Das ist meiner Wahrnehmung nach ein ganz besonderes Phänomen in dieser sonst recht schnelllebigen Szene. Wie würdest Du das beschreiben? Hast Du das von Anfang an so geplant?

Monika: Wenn ich es geplant hätte, würde ich den Trick nicht verraten. Das wäre toll! Nein, leider hat man es nicht in der Hand, ob ein Schnittmuster gut ankommt oder nicht. Die Else war mein zweites Schnittmuster, das ich auf den Markt gebracht habe. Das erste, Joggingrock Etta ging still und heimlich online, mit Illustrator erstellt, einen Blogpost, kaum Werbung. Die Else hatte ich im Vorfeld schon mal gepostet und gute Resonanz bekommen. Dennoch war es ein großer Schritt das Schnittmuster professionell zu bearbeiten. Damals hatte ich noch kein Schnittprogramm, habe also den Papierschnitt zu einer Direktrice in Berlin geschickt, dir mir die Größensätze erstellt hat. Ich habe lange überlegt ob ich den Geldbetrag, also ihr Honorar investieren soll. Jerseykleider gab es damals auch schon viele, wer sollte also noch eines kaufen?

Schlussendlich habe ich es für mich gemacht. ICH wollte dieses Kleid haben und es mindestens 7-mal nähen…

Es gab zu der Zeit ein paar Schnittmuster-Namen die immer aufploppten und ich hab schon überlegt, wie cool das wäre, wenn sich die Else entsprechend etablieren würde. Ich weiß noch, wie ich nachts in unserer Küche in Emden saß und am 1. Mai 2014 um 0:00 den „jetzt veröffentlichen“ Button bei Dawanda gedrückt und gespannt auf den ersten Käufer gewartet habe. Und tatsächlich hat es kurze Zeit später „ping“ gemacht und seitdem nicht mehr aufgehört. Die Else ist nach wie vor mein beliebtestes Schnittmuster, was mich sehr stolz und glücklich macht!

Ich kann nur mutmaßen woran es liegt… und vielleicht hätte sich alles anders entwickelt, wenn ich dem Schnittmuster einen anderen Namen gegeben hätte. Aus dem Namen Else haben sich mittlerweile so viele Worte und Wortspiele ergeben, die ich mir hätte nicht besser ausdenken könne, hätte ich es geplant. Auch der Elsenherbst, der jedes Jahr im September stattfindet, erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Es ist also ein kleine Community der Elsenschwestern entstanden, die anscheinend auf irgendeine Weise verbindet.

Du bist, genau wie ich und so viele andere hier, eine One-Woman-Show. Ich nehme an, auch Du kennst diese lästigen Zweifel und Sorgen, wenn es mal ein paar Tage ruhiger wird im Business. Und trotzdem arbeitet man im Grunde Tag und Nacht (zumindest gedanklich) Wünschst Du Dir manchmal einen ganz normalen Arbeitsalltag nine to five, bei dem die Verantwortung jemand anders trägt?

Monika: Oh ja, in der Tat. In der letzten Zeit, vor allem nach dem Aus von Dawanda, der Provisionserhöhung bei Makerist und der Sommerflaute, von der man hier und da hörte, habe ich sehr ernsthaft mit dem Gedanken gespielt, alles hinzuwerfen und mir einen „vernünftigen“ Job zu suchen. Glücklicherweise bin ich aber eher vom Typ „aufstehen, Krone richten, weitermachen“, habe die negative Energie umgewandelt und vor kurzem meinen eigenen Online-Shop eröffnet. Nun habe ich zumindest das Gefühl, das Zepter wieder zum Teil in der Hand zu haben und bin nicht einer Plattform ausgeliefert, was ich eben auch als Angestellte wäre – ich bin schon gern Selbstständig und mein eigener Herr. So kann ich meine Planung in diesem Jahr trotz allem wieder so gestalten, dass die Adventszeit ein wenig stressfreier vonstatten geht als in den Jahren, in denen ich noch fest angestellt gearbeitet habe.

Wenn ja, in welchen Momenten liebst Du Deinen Job?

Monika: Immer dann wenn etwas so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich habe ein ziemlich gutes visuelles Vorstellungsvermögen, das bei Farben und Stoffen wunderbar greift, bei Schnittmustern aber noch ein wenig ausbaufähig ist. Bei meinem aktuellen Test für die Elsenschwester03 ist der erste Teil schon mal ein voller Erfolg gewesen.

Und dann natürlich, wenn ich meine Begeisterung für eine Idee weitergeben kann. Wenn der erste offiziell gekaufte und vernähte Schnitt gepostet wird und bei der Kundin die gleiche Begeisterung hervorruft wie bei mir. Das ist jedes Mal wieder sehr aufregend!

Wenn mein Tag (für einen begrenzten Zeitraum) 48 Stunden hätte, dann würde ich:

Monika: …ans Meer fahren und aufs Wasser schauen!

Der Anteil selbstgenähter Teile in meinem Kleiderschrank beträgt  xxxx  %

Monika: Weniger als man von einer Schneiderin erwarten würde. Eigentlich sollte man ja annehmen, dass über 90% meiner Garderobe selbstgenäht wäre. Schließlich nähe ich schon seit bestimmt 30 Jahren, noch dazu habe ich es gelernt, also fallen mir sicherlich viele Dinge leichter als anderen. Jedoch ist es eher so, dass, wenn man beruflich viel näht, die Entspannung am Feierabend tatsächlich vom Yoga kommt oder davon, dass man einfach etwas kauft, was man sofort anziehen kann…

Monika: Liebe Lara, ich freue mich sehr, dass uns unsere Leidenschaft zusammengeführt hat und ich deinen Laden-Geburtstag mit Dir feiern darf. Auch wenn wir uns noch nicht seit xJahren kennen, so freue ich mich über die wunderbaren gemeinsamen Aktionen, die hinter uns liegen, deine Freundschaft, unseren sehr konstruktiven Email-Austausch und freue mich sehr über die Berlin-Bremen-Connection, die im neuen Jahr in eine nächste Runde gehen wird!

Herzlichen Glückwunsch und auf weitere erfolgreiche mit den wunderbaren Stoffen, die du immer für uns aussuchst!

 

Schnittmuster: elsenschwester01 und Else, schneidernmeistern

Material Elsenpulli: kuschelweicher Streifenstrick, heute (29.11.) mit 15% Rabatt

Material elsenschwester01: Tencel in olivgrau

verlinkt mit: sewlala, Du für Dich

Wenn Ihr auch die anderen 1000stoffgeburtstagsprojekte anschauen wollt, dann klickt Euch einfach durch:

Montag, 26.11. „Die kleine Schwarze“ bei Mein anderes ich

Dienstag, 27.11. wrapped Hose bei eleonore creative

Mittwoch, 28.11. Cheyenne Tunika bei naadisnaa

Ich freue mich sehr, diese 1000stoff Geburtstags-Interviewreihe mit Elke von Ellepuls zu starten! Ich habe es im vorherigen Blogpost schon kurz beschrieben. Anlässlich des 1000stoff Jubiläums habe ich 7 Bloggerinnen eingeladen, sich aus meinem Sortiment einen Stoff auszusuchen und damit ein Projekt der Wahl zu nähen. Es gab keine Vorgaben bis auf den Wunsch, dass nicht alle den gleichen Stoff wählen. Das ist nicht passiert, alle Projekte werden sehr unterschiedlich sein, aber was mich fast noch mehr freut, ist die Wahl der Schnittmuster. Ich kenne und liebe sie fast alle und daher ist auch diese Interviewserie eine große Freude für mich.

Lee hat sich für eine Sydney Bluse von ellepuls aus ganz fließendem, samtigem Tencel entschieden. Alle Details zu diesem coolen Teil und weitere Bilder findet Ihr heute in Ihrem Blog. Aus gegebenem Anlass gibt es heute 15% Rabatt auf diesen Tencel in allen verfügbaren Farben.

Außerdem verlosen wir auf Instagram unter @1000stoff ein ebook für die Bluse, also unbedingt auch dort vorbeischauen :-)

Aber nun endlich zu Elke.

Ich habe Elke vor einigen Jahren (geschätzt würde ich sagen, es war 2014 oder 2015) am Vorabend des Nähcamps in Berlin zum ersten Mal persönlich getroffen, als ich als Nicht-Teilnehmerin trotzdem zum geselligen Abend beim Italiener irgendwo im Nirgendwo im Berliner Osten dazu gestoßen bin. Es war ein sehr lustiges Essen, das mir tatsächlich in gewisser Weise auch ganz neue Horizonte eröffnet hat.

Unser Verhältnis hat sich ausgebaut und was ich an Elkes Arbeit besonders mag, sind die zusätzlichen Aspekte, die in ihren Beiträgen immer mitlaufen: Stilfindung, Farbwahl, Zusammenstellung von Kombinationen und Kollektionen. Das bringt einen sehr professionellen Anspruch ins DIY Hobby und hohe Ansprüche können nie schaden :-)

In diesem Jahr (2018) hat eine neue Kooperation begonnen, ich begleite die Berliner Nähcamps als Stoffpartnerin und werde auch 2019 wieder mit einem Stoffsortiment und kleinen Workshops zur Materialkunde vor Ort sein. Darauf freue ich mich jetzt schon sehr!

Aber jetzt geht es endlich los, liebe Elke:

Woher nimmst Du Deine Inspiration?

Elke: Ich bin seit einigen Jahren in der Nähcommunity im Netz und, durch die Nähcamps, auch im realen Leben unterwegs. Mein Netzwerk ist dabei stetig gewachsen und ich werde nicht müde, Sachen aufzusaugen, die mich inspirieren. Das kann durch einen Podcast sein, den ich höre, durch einen Blog, den ich durchstöbere oder manchmal auch im Geschäft oder auf der Straße, wenn ich ein schönes, hochwertig verarbeitetes Kleidungsstück sehe.

Inwieweit beeinflussen Dich aktuelle Modetrends?

Elke: Nicht so sehr. Zwar lese ich aktuelle Zeitschriften und verfolge, was Styleblogger so machen, ich nähe aber nicht jeden Trend nach. Mode muss zu mir und meinem Stil passen.

Welches ist dein Lieblingsschnittmuster aus Deiner eigenen Kollektion?

Elke: Auf jeden Fall die „Sydney Bluse“. Sie ist schicker als ein T-Shirt aber relativ einfach zu nähen. Außerdem kann man viele verschiedene Stoffe verwenden. An meiner „Chobe Tasche“ mag ich die schöne Taschenform, und dass man damit ein tolles Jeans-Upcycling machen kann.

Welches ist Dein Lieblingsschnittmuster anderer?

Elke: Aktuell mag ich die Tamarack Jacket von Grainline Studio sehr, weil ich die gerade genäht habe. Außerdem bin ich ein „Adelheid“-Fan (Schneidernmeistern). Ein Dauerbrenner ist meine „Cassie“ Bikerhose (style ARC) die ich schon in vielen Versionen genäht habe und fast täglich trage.

Du hast mehrere Schwerpunkte, die Schnittmuster sind ja eigentlich nur ein kleinerer Teil des Unternehmens „Elle Puls“. Sehr bekannt sind vor allem die Nähcamps, die Du ja schon seit mehreren Jahren zunächst in Berlin und jetzt auch deutschlandweit organisierst und durchführst. Hast Du je damit gerechnet, dass sich das so entwickeln würde? 

Elke: Die Nähcamps, die ich damals nur 1x im Jahr und nur in Berlin angeboten haben, schrien eigentlich nach Wiederholung. Den Teilnehmerinnen gefiel der Gedanke sehr, sich ein ganzes Wochenende Zeit zum Nähen zu nehmen und unter Gleichgesinnten zu sein. Die Entscheidung, die Camps dann auch in anderen Städten anzubieten, fiel jedoch spontan.

In 2018 waren wir in Düsseldorf, Berlin, München, Frankfurt, Leipzig, Bremen, Hamburg, Stuttgart und Dortmund. Fast alle Camps waren ausgebucht und die Teilnehmerinnen sehr zufrieden und inspiriert.

Die Tour in dem Umfang anzubieten war mutig und mit viel Arbeit verbunden. Aber es hat sich gelohnt, so dass es auch in 2019 weitere Termine geben wird. Ich freue mich sehr, dass du dabei die beiden Berliner Nähcamps und das Schnittcamp als Stoffpartnerin begleitest.

Außerdem entwickelst Du interessante Online Workshops zu unterschiedlichen Themen, immer wieder mit dabei sind Stil- und Persönlichkeitsthemen. Meiner Meinung nach betrittst Du damit eine ganz neue Dimension innerhalb der DIY Nähszene. Ich finde das großartig, denn diese Fragen (Was steht mir? Wie finde ich überhaupt heraus, was mir steht? Wie kann ich die Erkenntnisse in selbstgenähter Kleidung umsetzen?) treiben uns alle um. Erzähl uns doch einmal ein bisschen von diesen Workshops und ob Du diese Linie weiterverfolgen möchtest.

Das Thema „Näh deinen Stil“ charakterisiert meinen Blog, ist der Name meines Podcasts, meiner Community und auch der Titel meines neuen betreuten 5-wöchigen Online Kurses. Mir ist wichtig, dass selbst genähte Garderobe auch getragen wird – und dafür sollten der Schnitt, der Stoff und die Farben auch zur Persönlichkeit, zum individuellen Stil passen.

Wie so viele andere Hobbynäherinnen habe ich mit der Geburt meiner Kinder zum Nähen zurück gefunden. Angefangen habe ich mit Schnuffeltüchern und Babybodies, sehr bald aber dann nur noch für mich genäht. Die Erstellung meiner Capsule Wardrobe, also einer kleinen aber feinen, zu mir passenden und gut kombinierbaren Garderobe war dabei immer mein Ziel. Aus diesen Erfahrungen heraus und mit diesen Erkenntnissen, biete ich heute meine Online Kurse an. Ich möchte anderen Hobbynäherinnen helfen mit mehr Plan zu nähen, so dass sie morgens nicht vor einem Kleiderschrank voller nichts anzuziehen stehen, sondern immer zu einem Lieblingsteil greifen können.

Weiterentwicklung reizt mich. So investiere ich selber in Coachings und habe aktuell eine Ausbildung zur Farbberaterin gemacht, um dieses Wissen in meine Kurse einzubringen. Mein Ziel ist, so viele Hobbynäherinnen wie möglich zu erreichen und ihnen die Themen selbst genähte Garderobe in Verbindung mit Stilfindung näher zu bringen. So wird es Anfang 2019 eine weitere Auflage des Näh deinen Stil Online Kurses und hoffentlich noch viele weitere geben.

Du wirst zwar seit Kurzem von Deinem Mann unterstützt, aber im Grunde bist Du, genau wie ich und so viele andere hier, eine One-Woman-Show. Ich nehme an, auch Du kennst diese lästigen Zweifel und Sorgen, wenn es mal ein paar Tage ruhiger wird im Business. Und trotzdem arbeitet man im Grunde Tag und Nacht (zumindest gedanklich) Wünschst Du Dir manchmal einen ganz normalen Arbeitsalltag nine to five, bei dem die Verantwortung jemand anders trägt?

Elke: Solche Tage gibt es. Aber wenn ich die Wahl habe, dann möchte ich immer nur das Eigene machen.

Wenn ja, in welchen Momenten liebst Du Deinen Job?

Elke: Ich liebe meinen Job die meiste Zeit über. Ganz besondere Momente sind für mich, wenn meine Nähcamp- oder Kurs-Teilnehmerinnen happy sind, wenn ich positives Feedback zu meinen Schnitten bekomme oder tolle Designbeispiele sehe. Glücklich macht mich aber auch, wenn ich einen Blogbeitrag schreibe und natürlich, wenn ich etwas nähe.

Wenn mein Tag (für einen begrenzten Zeitraum) 48 Stunden hätte, dann würde ich:

Elke: Nähen

Der Anteil selbstgenähter Teile in meinem Kleiderschrank beträgt  80  %.

Herzlichen Dank, liebe Elke!

Ich freue mich schon jetzt wieder sehr auf die Nähcamptour 2019, wo ich bestimmt und hoffentlich einige von Euch wiedertreffe oder auch neu kennenlernen darf. Wer noch unentschieden ist, ich kann Euch die Camps nur ans Herz legen. Die Stimmung ist immer großartig, kreativ und sehr entspannt. Elke hat auch noch ein kleines Extra auf Lager, bei Buchung bis zum 24.12. gibt es ihr Emailleschild gratis dazu :-). Die Termine findet Ihr hier: https://ellepuls.com/naehcamp-tour/

 

Schnittmuster: Bluse Sydney von ellepuls

Material: Tencel in samtigem schwarz

Aufregende Zeiten. Meine Tage bräuchte derzeit mindestens 48h oder mehr. Vor wenigen Tagen ist diese neue Webseite online gegangen, das ist der allererste Blogpost, den ich sozusagen live hier verfasse. Dazu gleichzeitig der eigene Onlineshop, hinter den Kulissen ist allerhand passiert in der letzten Zeit! Und natürlich ist noch nichts perfekt, mir fallen 1000 Details ein, die noch fehlen, Stoffe, die noch eingepflegt werden wollen oder Kleinigkeiten, die ich gern ändern würde. Aber es ist dennoch erstmal geschafft!

Dafür habe ich kaum genäht, die Maschine stand fast 6 Wochen still. Ok, auch ferienbedingt, aber trotzdem der absolute Ausnahmezustand. Und gestern habe ich es nicht mehr ausgehalten. Vollkommen unvernünftigerweise habe ich diese Bluse genäht. Anstatt mich um die Webdetails zu kümmern. Aber es ging nicht anders. Und ich liebe sie schon jetzt.

Es ist die #sydneybluse, das neue Schnittmuster von ellepuls. Genau mein Stil. Schlicht und geradlinig. Und clever mit der Kragenlösung, bzw. eben genau ohne Kragen.

Der vordere Ausschnitt wird als schmaler Schlitz mit einem Beleg verstürzt. Hinten gibt es eine schlanke Kellerfalte. Der untere Abschluss mit Bogen vorn und hinten. Einfach wunderschön. Nur die Taschen auf der Brust habe ich weggelassen. Ich habe kein einziges Kleidungsstück mit Brusttaschen in meinem Kleiderschrank, das mag ich nicht an mir.

Der Stoff ist ein wunderschöner Baumwollsatin aus der schwarzen Serie von Nani Iro. Mit ganz dezentem Glanz in der Oberfläche und dem perfekten Fall für derartige Oberteile. Weil der Stoff recht leicht ist, habe ich die Bügeleinlage weggelassen (ich hatte Sorge, dass die Verstärkung aufträgt). Ich denke, das war genau die richtige Entscheidung in diesem Fall.

Zu allem Überfluss (in all der Zeitnot) gab es heute Komplikationen beim Fotografieren (die Kamera war nicht auffindbar), so dass ich mich erstmal nur notdürftig von meinen Kindern knipsen lassen konnte. Wenn es morgen klappt, dann ergänze ich das Bildmaterial noch. Oder ich nähe mir lieber noch eine Sydney? Wenn ich gerade sturmfrei hätte, dann wäre die Entscheidung schon getroffen :-))

Schnittmuster: Sydneybluse von ellepuls

Material: Baumwollsatin von Nani Iro, 1000stoff

verlinkt mit: dufürdich,  sewlala,

Die Urlaubsvorbereitungen befinden sich im Endspurt, die Garderobe wird jetzt nur noch ergänzt. Es ist nicht etwa so, dass ich ohne dieses Top nicht fahren könnte. Aber die liebe Lust und die Vorfreude auf die Reise sind so animierend. Kennt Ihr das?

Noch dazu kommt, dass es nach den Sommerferien schon wieder rasant Richtung Herbst geht. Das mag ich mir noch gar nicht eingestehen. Daher lieber schnell noch etwas Sommerliches unter die Nadel!

Nämlich das Curlew Top aus dem Workbook von Merchant and Mills. Wollte ich schon letztes Jahr genäht haben, aber da hatte ich nicht das passende Material zur Hand.

Vielleicht liegt es auch nur an dem Foto in dem Buch, aber ich wollte etwas ganz leichtes und zartes. Einen Baumwollbatist. Und es ist auch genau der von Merchant and Mills geworden. Eigentlich gar nicht unbedingt etwas Besonderes. Aber gerade bei schlichten Schnitten und Stoffen kommt es ja genau darauf an. Der richtige Fall, der richtige Farbton  die richtige Stärke. Der Stoff ist leicht durchscheinend, aber mit einem Hemd darunter perfekt.

Somit bin ich gut ausgerüstet. Es ist kein T-Shirt, aber auch keine Bluse, passend für Strand und Stadtbummel. Zum Eis aber auch zum Abendessen.

Schnittmuster: Curlew Top aus dem Workbook von Merchant and Mills

Material: Baumwollbatist, Merchant and Mills, 1000stoff

verlinkt mit: creadienstagDienstagsdinge, handmade on tuesday

Manchmal werden Projekte überraschenderweise besser als erwartet, manchmal natürlich auch enttäuschender. Und dann gibt es noch die Projekte, die genau so werden, wie man es sich vorgestellt hat. Diese Frau Isa von fritzischnittreif ist so ein Teil. Genau so einen Sweater wollte ich.

Lässig für kühle Momente in der warmen Jahreszeit. Oversized, damit man ihn schnell mal überwerfen kann, auch über weitere Kleider und Shirts. Nicht zu leicht, nicht zu schwer. Da ich gerade so auf Streifen stehe, musste es dieser gestreifte Romanit in schwarz weiß sein. Romanit ist ein Strickstoff auf Viskosebasis, also zwar schwer, aber auch nicht zu warm. Das Material bringt einen gewissen Stand mit sich, perfekt für den oversized Effekt.

Am Halsausschnitt habe ich ein wenig mit der Streifenrichtung gespielt. Quer gegen längs, wobei das Schnittteil des Kragens im Radius zugeschnitten wird, so dass die Streifen in der Rückenansicht des Belegs wieder parallel verlaufen. Und Streifen zu Streifen? Gefällt mir sogar auch sehr gut. Sommerlicher geht es kaum….

 

Schnittmuster: Frau Isa von fritzischnittreif

Material: Romanit schwarz mit weißen Streifen, 1000stoff

verlinkt mit: sewlala

Oh Adelheid! Mehr Worte braucht es kaum für meine neue Bluse. Natürlich mit einem besonderen Klang in der Stimme, anhimmelnd geradezu. Ich liebe die Lässigkeit des Schnitts, gerade und vor allem auch wegen der Bischofsärmel. Gleichzeitig edel, weil eben Bluse und nicht Tunika. Das liegt natürlich auch an diesem Gemisch aus Leinen und Viskose in weiß.

Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mail eine weiße Bluse genäht oder auch gekauft hätte. Aber durch Stoff und Schnitt ergibt sich eine perfekte Mischung zwischen klassisch und lässig. Meine erste Adelheid war wesentlich strenger, das kann der Schnitt auch, seht hier.

Den Schlitz im Rücken habe ich weggelassen. Braucht es nicht in diesem Fall. Wegen des Anziehens eh nicht, aber auch aus gestalterischer Sicht nicht. Dafür gibt es ein kleines Detail am Armbund. Hier gefiel mir die Webkante des Stoffes mit dem schmalen grauen Streifen so gut, dass ich sie unbedingt einsetzen musste.

Wie gut, dass der Frühling erst anfängt, dann kann ich sie ab jetzt regelmäßig tragen, denn mit Layerlook sieht es hier schlecht aus :-)

Schnittmuster: Adelheid von schneidernmeistern

Material: Leinen Viskose Stoff, 1000stoff

verlinkt mit: creadienstag, handmade on tuesday,