Klammheimlich entwickle ich eine große Liebe zu Sewalongs. Gemeinsames Nähen obwohl man nicht zusammen ist? Klappt trotzdem! Man kann quer schauen und bekommt eine ganze Reihe Anregungen, von den Tipps an den kniffeligen Stellen (über die alle anderen ja auch stolpern ;-))  ganz zu schweigen. Außerdem entsteht eine gewisse Dynamik und das beschleunigt den Erfolg. Gut!

#nordsüdmeta war eine Initiative von Kreamino und Ännisews (ihre Nord-Süd-Reihe ist ja schon fast legendär) und ich durfte dieses Mal exklusive Stoffpartnerin sein. Frau Meta ist ein noch fast brandneues Sommerkleid vom Studioschnittreif. Gerade geschnitten mit Kimonocharakter. Das liegt an Ärmeln und breitem Bindegürtel. Ausnahmsweise zeige ich Euch das Kleid auch kurz im „Original“:

Denn ich habe die angesetzten Ärmel weggelassen und das verändert das Kleid doch ein wenig. Es war gar nicht geplant, denn ich mag die Ärmel eigentlich. Aber durch die eingefügte Paspel gab es einen so schönen Abschuss, dass ich es so lassen musste. Der Stoff ist ein Leinen Viskose Gemisch mit einem gewaschenen Look, ganz schlicht aber lässig. Als Kontrast habe ich mich für eine terracottafarbene Paspel entschieden, die sich am Hals, den Armen und am Bindegürtel wiederfindet.

Ich liebe Paspeln und hatte vielleicht vor 1-2 Jahren schon einmal eine große Paspelphase. Nach längerer Pause habe ich vor Kurzem ein tolles Kleid einer Kundin mit Neonpaspel von mir gesehen, das hat mich erneut inspiriert. Das Besondere an diesen Paspeln ist, dass sie ganz geschmeidig fallen und den Stoff nicht versteifen. Sonst wäre der Einsatz z. B. am Bindegürtel nicht so ideal gewesen.

Am Halsauschnitt habe ich den Beleg weggelassen, da auch hier der Abschluss mit der Paspel schon schön genug war. Ein Beleg wäre doppelgemoppelt und hätte vermutlich nur unnötig aufgetragen.

Kurzum, ich bin sehr glücklich mit meiner Meta und bin sicher, dass sie einer meines Sommerlieblingsteile wird. Schlicht und dennoch besonders. Für Job und Freizeit und Ferien. Sieht übrigens auch ohne den Gürtel getragen gut aus – das habe ich vergessen zu fotografieren, das müsst Ihr mir einfach so glauben.

Ich danke Ännisews und Kreamino sehr für die Anregung und freue mich schon auf weitere Sewalongs quer durch die Republik!

 

Schnittmuster: Frau Meta vom Studioschnittreif

Material: Leinen Viskose Webstoff und japanische Paspel

 

Liebe auf den ersten Blick. Schon als Silke von schnittchen patterns mir ein Vorabfoto dieses Kleids zeigte hat es mir auf Anhieb sehr gefallen. Dass es am Ende dann auch meinen Namen trägt, ist ein mich sehr freuender Zufall. Dabei habe ich gar nichts damit zu tun, offenbar ist es auch der Name des Models. Jedenfalls rief dieses Schnittmuster also ganz laut nach mir und das ist auch gut so, denn es hat das Zeug zum Liebling in meiner Sommergarderobe.

Ein wenig extravagant, ein wenig elegant, sehr luftig und schön lang. Außerdem mal ein bisschen anders als viele andere Kleider, denen man, sei es als Schnittmuster oder sei es als Kleidungsstück, derzeit begegnet. Ich liebe diesen Ausschnitt. Zweifelsohne das Besondere an diesem Schnitt. Der V-Ausschnitt geht recht tief nach unten, aber durch den breiten Beleg ist er dennoch nicht freizügig. Es schließt sich eine Kellerfalte an, die dem Kleid eine elegante Weite verleiht.

Es gibt eine Ärmeloption mit kleinen Flügeln, aber die habe ich weggelassen (weil ich das Gefühl hatte, es würde zu wuchtig). Eine Blusenoption gibt es auch, aber das z. B. ist gar nicht meins in diesem Fall.

Das Material ist ein phantastischer Leinen Chambray (100% Leinen) in einem melangiertem Olivton. Perfektes Material für den Schnitt. Klar, Leinen knittert ein wenig, aber das – wie wir alle wissen :-) edel. Würde es nicht knittern, dann fühlte ich mich auch fast overdressed. Und klimatisch betrachtet ist es bei diesen Temperaturen natürlich nahezu ideal!

Ihr merkt schon, ich bin wirklich großer Fan und freue mich daher noch mehr, dass ich ein Exemplar des Schnittmusters verlosen darf. Das geschieht auf Instagram und wird dann von Silke als Papierschnitt versendet. Mitmachen lohnt sich!

Schnittmuster: Kleid Lara von Schnittchen patterns

Material: 100% Leinen Chambray

verlinkt mit: Du für Dich

Und plötzlich ist Sommer! Mir war von vornherein klar, dass ich 2 dieser wunderschönen Kleider nähen muss, eines mit und eines ohne Ärmel. Beide Varianten haben mich von Anfang an überzeugt. Dieser V-Ausschnitt in Kombination mit dem leichten Schalkragen finde ich wahnsinnig schön. Auch die Länge und Weite unten. Zur Zeit gefallen mir längere Röcke und Kleider eh besser als Kürzere, warum auch immer, zum Glück muss man Geschmack nicht begründen.

Vom Stil passt das Kleid fast in jede Gelegenheit meines Alltags. Im Job, aber auch danach. Ich würde es natürlich auf ein Sommerfest oder eine Party tragen, möglicherweise nicht unbedingt auf eine Fahrradtour oder zum See. Das Material hier ist die grandiose stone washed Viskose mit genau dem perfekten Fall, bzw. dem bisschen Volumen, das der Schnitt benötigt. Egal ob mit oder ohne Bindegürtel getragen, beides fällt richtig schön. Was meint Ihr, mit oder ohne Gürtel?

Besonders gut gefällt mir der elegante Ausschnitt. Von außen sieht man keine Naht, alles bleibt ganz schlicht und reduziert. Das minimiert die Gefahr der ungenauen sichtbaren Nähte direkt mittig vorn :-) Auch an den Armausschnitten wird dank der Belege kein Saum und auch keine Steppnaht erforderlich. Das gefällt mir als Detailfreak natürlich außerordentlich. Less is more!

 

Schnittmuster: V-Neck Dress von The Assembly Line

Material: Viskose stone washed

verlinkt mit: Du für Dich

 

 

Bei mir läuft´s gerade. Ich habe zwar keine Zeit, aber die Projekte, die ich trotzdem umsetze, werden genau so, wie ich sie mir vorgestellt habe. Das ist durchaus nicht immer so. Im Gegenteil, oft hat man ein ganz bestimmtes Bild im Kopf und dann wird es nicht nur irgendwie anders, sondern auch noch irgendwie nicht so schön. Entweder der Schnitt ist nicht optimal, die Größe müsste angepasst werden, der Stoff fällt anders als gedacht – Gründe gibt es etliche. Meistens reichen ja kleine Änderungen und dann wird es trotzdem noch gut, also alles halb so wild. Aber am Tollsten ist es, wenn es auf Anhieb passt. So wie bei diesem V-Neck Dress von Assembly Line aus Schweden.

Für die vernetzte Garderobe waren Sindy (Mein gewisses Etwas) und ich auf der Suche nach dem perfekten Winter- oder Übergangskleid. Perfekt im Sinne von alltagstauglich, bürotauglich, bequem und schick, anziehen und sich angezogen fühlen. Ich trage wahnsinnig gern Kleider, im Laden, zuhause und auch in der Freitzeit wie z. B. beim Fußballturnier meiner Kinder. Ich unterscheide da nicht großartig zwischen dem Businesskleid für den Job und dem Wohlfühlkleid für einen Sonntag daheim. Ok, im Job muss ich kein Kostüm tragen und manchmal bin ich zuhause halt schicker als mein Umfeld:-). Aber genau dieses Unkomplizierte ist mir wichtig.

Dieses Kleid mit dem schönen V-Ausschnitt entspricht diesen Vorstellungen total. Ohne den Bindegürtel hat es eine A-Linie und kann auch wunderbar offen getragen werden. Die Länge reicht bis übers Knie, dadurch bekommt das Kleid etwas angezogenes, ein besseres Wort fällt mir gerade nicht ein. Die Ärmel sind leicht kimonoartig und 3/4 lang.

Aber am besten gefällt mir der Schalkragen, der wirklich einen schönen Ausschnitt formt. Genäht habe ich das Kleid aus meinem derzeitig Lieblingsstoff, einer Popeline aus Baumwolle und Viskose mit einem geringen Stretchanteil. Der wäre eigentlich gar nicht nötig, schadet aber auch nicht. Dezenter Glanz, schlicht und edel. Der Schnitt sieht auch eine ärmellose Variante vor, sie folgt mit Sicherheit in Kürze – hat dann aber nichts mehr mit einem Winterkleid zu tun:-)

Aber jetzt müsst Ihr unbedingt noch bei Sindy vorbei schauen und ihren Beitrag lesen. Ihre Frau Elly werde ich mit Sicherheit auch noch nähen, um dem Schnitt schleiche ich auch schon eine Weile herum…

 

Schnittmuster: V-neck Dress, Assembly Line

Material: Popeline aus Baumwolle und Viskose mit ein wenig Elastan

verlinkt mit: sewlalacreadienstag,

Heute ist ein ganz besonderer Partytag, den heute gibt es so etwas wie eine 1000stoff-Elsenparty mit gleich mehreren Partyoutfits. Und sehr passend dazu haben wir natürlich Monika von Schneidernmeistern im Interview. Sie zeigt auf ihrem Blog heute eine wunderschöne Elsenbluse (aus 1000stoff) – es lohnt sich auf jeden Fall auch dort vorbei zu schauen!

Ganz besonders freue ich mich über den Elsenpulli von Sabine einfachkarl_original aus diesem Streifenstrick. Wieder einmal ein Beweis dafür, wie vielfältig das Schnittmuster ist und wie fein der Pulli aussehen kann, wenn man einen Strickstoff wählt. Dieser ist im Übrigen so kuschelweich, dass sogar Sabines kleiner Freund unbedingt einen Schal daraus wollte :-)

Ich habe mich heute auch endlich mal in Schale geschmissen und trage meine elsenschwester01 zum ersten Mal. Diese Elsenvariante ist für Webware konzipiert und daher mit einer ganzen Reihe schöner Details ausgestattet. Darüber werde ich ein anderes Mal genauer berichten, sonst verliert Ihr womöglich schon die Lust am Lesen bevor Monika überhaupt an der Reihe ist. Meine Variante ist aus olivgrauem Tencel genäht, dadurch ergibt sich dieser samtige Fall, der sich für diese Tunika meiner Meinung nach perfekt eignet.

Aber wie gesagt, dazu in Kürze mehr.

Erwähnen möchte ich jedoch  die Geburtstgsrabatte des Tages: Heute gibt es 15 % auf den kuscheligen Streifenstrick und weil Monika so einen schönen Nani Iro Stoff vernäht hat, auch noch auf elsenrufende japanische Stoffe z. B. von Nani Iro und/oder aus Double Gauze.

Und jetzt endlich Vorhang auf für Schneidernmeistern. Ich habe Monika 2015 in Berlin kennen gelernt, als ich am Vorabend des Nähcamps mit zum Italiener gegangen bin, obwohl ich keine Teilnehmerin des Camps war. Mir ist sofort ihre Schlagfertigkeit und ihre wirklich witzige und schnelle Art, Dinge beschreiben zu können, aufgefallen. Aus gelegentlichen Treffen bei mir im Laden und vor allem auch gern im Café Neun nebenan, haben sich erste Kooperationen ergeben. Mittlerweile würde ich sie ohne zu Zögern als Freundin bezeichnen. Darüber freue ich mich sehr!

Woher nimmst Du Deine Inspiration?

Monika: Ach, das ist ganz unterschiedlich. Es kann schon mal vorkommen (wie aktuell in München geschehen), dass ich jemandem auf der Rolltreppe aus der U-Bahn hinterher renne, nur um dann aus der Hüfte ein Foto zu schießen, weil ich den Mantel toll finde. Einfacher wäre natürlich, wenn man die Menschen offen anspricht…

Natürlich lasse ich mich auch ganz klassisch inspirieren, durch Zeitschriften, Magazine, Kataloge, Zeitungsartikel, die sozialen Medien, aber ich blättere auch gerne in Bildbänden. Aus meiner Zeit am Theater habe ich unter anderem 2 tolle Bücher, die ich von Kostümbildnern geschenkt bekommen habe: Eines der Fotografin Regina Relang und eines mit Fotografien von Cecil Beaton. Auch wenn mein Design nicht unter den Begriff „Retro“ fällt, so lasse ich mich gern durch die Mode und die oft raffinierte Schnittführung inspirieren.

Inwieweit beeinflussen Dich aktuelle Modetrends?

Monika: Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, Mode interessiert mich nicht. Selbstverständlich folge ich den angesagten Designern, schaue mir Aufzeichnungen der Fashion Shows an, bin aber kein ausgewiesener Kenner der Szene.

Mode ist sehr kurzlebig und ein modisches Kleidungsstück überlebt mit viel Glück gerade mal eine Saison.

Wenn ich mich an den Modetrends orientiere, dann versuche ich ein Model so zu entwerfen, dass es sich auch längerfristig halten kann, dass es evtl. zum Klassiker taugt.

Ich hatte zum Beispiel mit „Adelheid“ das Glück, den aufkommenden Trend des Bischoffs-Ärmels direkt aufgreifen zu können. Da mir aber die Bluse alleine mit dem bauschigen Ärmel zu speziell war, habe ich einen zweiten Ärmel dazu erstellt, der nur einen gemäßigten Bausch am Saum hat, die Bluse ist noch dazu leicht zum Kleid verlängerbar; so wird aus einem sehr speziellen Modetrend ein wandlungsfähiges vielseitiges Schnittmuster.

So etwas mag ich!

Welches ist dein Lieblingsschnittmuster aus Deiner eigenen Kollektion?

Monika: Tatsächlich immer gerade das an dem ich arbeite.

Wenn ich schreibe, „das ist mein Lieblingsschnittmuster“, heißt es nicht zwangsläufig, dass ich es ständig trage oder jede Woche nähe.

Wahrscheinlicher ist es, dass ich es seit der Erscheinung des E-Books nicht mehr genäht habe.

Es ist mein Beruf und meine Leidenschaft Schnittmuster zu entwickeln, also bin ich kontinuierlich daran, neue Ideen auszuprobieren und zu verwirklichen.

Ist die Arbeit an einem Schnittmuster abgeschlossen, wenn es endlich so perfekt ist, wie ich es mir vorgestellt habe und es veröffentlicht ist, verliert es meistens seinen Reiz für mich. Außer der Else vielleicht, von der ich nicht loskomme…

Welches ist Dein Lieblingsschnittmuster anderer?

Monika: Ein viel geliebtes Schnittmuster ist die Hudson Pants von True Bias. Die Hose gibt es für Damen, Herren und Kinder und wird seit Jahren in der Weihnachtszeit hervorgeholt, um die Familien-Pyjamahosen zu nähen.

Du hast es geschafft, aus der Else fast so etwas wie eine Marke zu machen. Das Schnittmuster ist ja schon ein paar Jahre auf dem Markt, aber dennoch ist es nach wie vor sehr angesagt und wird vermutlich häufiger genäht als je zuvor. Das ist meiner Wahrnehmung nach ein ganz besonderes Phänomen in dieser sonst recht schnelllebigen Szene. Wie würdest Du das beschreiben? Hast Du das von Anfang an so geplant?

Monika: Wenn ich es geplant hätte, würde ich den Trick nicht verraten. Das wäre toll! Nein, leider hat man es nicht in der Hand, ob ein Schnittmuster gut ankommt oder nicht. Die Else war mein zweites Schnittmuster, das ich auf den Markt gebracht habe. Das erste, Joggingrock Etta ging still und heimlich online, mit Illustrator erstellt, einen Blogpost, kaum Werbung. Die Else hatte ich im Vorfeld schon mal gepostet und gute Resonanz bekommen. Dennoch war es ein großer Schritt das Schnittmuster professionell zu bearbeiten. Damals hatte ich noch kein Schnittprogramm, habe also den Papierschnitt zu einer Direktrice in Berlin geschickt, dir mir die Größensätze erstellt hat. Ich habe lange überlegt ob ich den Geldbetrag, also ihr Honorar investieren soll. Jerseykleider gab es damals auch schon viele, wer sollte also noch eines kaufen?

Schlussendlich habe ich es für mich gemacht. ICH wollte dieses Kleid haben und es mindestens 7-mal nähen…

Es gab zu der Zeit ein paar Schnittmuster-Namen die immer aufploppten und ich hab schon überlegt, wie cool das wäre, wenn sich die Else entsprechend etablieren würde. Ich weiß noch, wie ich nachts in unserer Küche in Emden saß und am 1. Mai 2014 um 0:00 den „jetzt veröffentlichen“ Button bei Dawanda gedrückt und gespannt auf den ersten Käufer gewartet habe. Und tatsächlich hat es kurze Zeit später „ping“ gemacht und seitdem nicht mehr aufgehört. Die Else ist nach wie vor mein beliebtestes Schnittmuster, was mich sehr stolz und glücklich macht!

Ich kann nur mutmaßen woran es liegt… und vielleicht hätte sich alles anders entwickelt, wenn ich dem Schnittmuster einen anderen Namen gegeben hätte. Aus dem Namen Else haben sich mittlerweile so viele Worte und Wortspiele ergeben, die ich mir hätte nicht besser ausdenken könne, hätte ich es geplant. Auch der Elsenherbst, der jedes Jahr im September stattfindet, erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Es ist also ein kleine Community der Elsenschwestern entstanden, die anscheinend auf irgendeine Weise verbindet.

Du bist, genau wie ich und so viele andere hier, eine One-Woman-Show. Ich nehme an, auch Du kennst diese lästigen Zweifel und Sorgen, wenn es mal ein paar Tage ruhiger wird im Business. Und trotzdem arbeitet man im Grunde Tag und Nacht (zumindest gedanklich) Wünschst Du Dir manchmal einen ganz normalen Arbeitsalltag nine to five, bei dem die Verantwortung jemand anders trägt?

Monika: Oh ja, in der Tat. In der letzten Zeit, vor allem nach dem Aus von Dawanda, der Provisionserhöhung bei Makerist und der Sommerflaute, von der man hier und da hörte, habe ich sehr ernsthaft mit dem Gedanken gespielt, alles hinzuwerfen und mir einen „vernünftigen“ Job zu suchen. Glücklicherweise bin ich aber eher vom Typ „aufstehen, Krone richten, weitermachen“, habe die negative Energie umgewandelt und vor kurzem meinen eigenen Online-Shop eröffnet. Nun habe ich zumindest das Gefühl, das Zepter wieder zum Teil in der Hand zu haben und bin nicht einer Plattform ausgeliefert, was ich eben auch als Angestellte wäre – ich bin schon gern Selbstständig und mein eigener Herr. So kann ich meine Planung in diesem Jahr trotz allem wieder so gestalten, dass die Adventszeit ein wenig stressfreier vonstatten geht als in den Jahren, in denen ich noch fest angestellt gearbeitet habe.

Wenn ja, in welchen Momenten liebst Du Deinen Job?

Monika: Immer dann wenn etwas so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich habe ein ziemlich gutes visuelles Vorstellungsvermögen, das bei Farben und Stoffen wunderbar greift, bei Schnittmustern aber noch ein wenig ausbaufähig ist. Bei meinem aktuellen Test für die Elsenschwester03 ist der erste Teil schon mal ein voller Erfolg gewesen.

Und dann natürlich, wenn ich meine Begeisterung für eine Idee weitergeben kann. Wenn der erste offiziell gekaufte und vernähte Schnitt gepostet wird und bei der Kundin die gleiche Begeisterung hervorruft wie bei mir. Das ist jedes Mal wieder sehr aufregend!

Wenn mein Tag (für einen begrenzten Zeitraum) 48 Stunden hätte, dann würde ich:

Monika: …ans Meer fahren und aufs Wasser schauen!

Der Anteil selbstgenähter Teile in meinem Kleiderschrank beträgt  xxxx  %

Monika: Weniger als man von einer Schneiderin erwarten würde. Eigentlich sollte man ja annehmen, dass über 90% meiner Garderobe selbstgenäht wäre. Schließlich nähe ich schon seit bestimmt 30 Jahren, noch dazu habe ich es gelernt, also fallen mir sicherlich viele Dinge leichter als anderen. Jedoch ist es eher so, dass, wenn man beruflich viel näht, die Entspannung am Feierabend tatsächlich vom Yoga kommt oder davon, dass man einfach etwas kauft, was man sofort anziehen kann…

Monika: Liebe Lara, ich freue mich sehr, dass uns unsere Leidenschaft zusammengeführt hat und ich deinen Laden-Geburtstag mit Dir feiern darf. Auch wenn wir uns noch nicht seit xJahren kennen, so freue ich mich über die wunderbaren gemeinsamen Aktionen, die hinter uns liegen, deine Freundschaft, unseren sehr konstruktiven Email-Austausch und freue mich sehr über die Berlin-Bremen-Connection, die im neuen Jahr in eine nächste Runde gehen wird!

Herzlichen Glückwunsch und auf weitere erfolgreiche mit den wunderbaren Stoffen, die du immer für uns aussuchst!

 

Schnittmuster: elsenschwester01 und Else, schneidernmeistern

Material Elsenpulli: kuschelweicher Streifenstrick, heute (29.11.) mit 15% Rabatt

Material elsenschwester01: Tencel in olivgrau

verlinkt mit: sewlala, Du für Dich

Wenn Ihr auch die anderen 1000stoffgeburtstagsprojekte anschauen wollt, dann klickt Euch einfach durch:

Montag, 26.11. „Die kleine Schwarze“ bei Mein anderes ich

Dienstag, 27.11. wrapped Hose bei eleonore creative

Mittwoch, 28.11. Cheyenne Tunika bei naadisnaa

Ich komme gar nicht hinterher! Ich bin noch nicht einmal durch mit meiner ersten Top 5 der Nähen-Wollen-Kleider, da gibt es schon wieder neue Schnittmuster, die unbedingt ergänzt werden müssen. Aber immer schön der Reihe nach, denn dieses Kleid, der box pleat dress von The Assembly Line aus Schweden ist einige Wort und vor allem Fotos wert.

Ich erwähne es nicht zum ersten Mal, ich liebe Kellerfalten. Vorn, hinten, oben, Mitte, Seite, ganz egal. Weil auf einer Fläche etwas Dreidimensionales passiert (ich kann meine Herkunft als Architektin halt doch nicht leugnen :-)). Daher war klar, dieses Kleid muss in meinen Kleiderschrank.

Ansonsten ist der Schnitt sehr schlicht gehalten. A-Linie mit rundem Hals und kimonoartig ausgestellten Ärmeln. Es brauchte einen Stoff mit etwas Stand und dennoch natürlich nicht zu fest. Überall sieht man derzeit Glencheck Karos und auch das fällt noch genau in mein Beuteschema: schlicht und grafisch. Der Stoff besitzt eine gewisse Dehnbarkeit, die man für dieses Kleid ob der Weite nun nicht unbedingt benötigt, aber schaden tut sie auch nicht.

The Assembly Line patterns vertreiben ihre tollen Schnittmuster als Einzelgrößenschnitte. Also muss man beim Kauf bereits eine Größenentscheidung treffen. Aber da die Schnitte recht großzügig geschnitten sind, ist das im Grunde kein Problem. Dieses hier ist eine M, wobei ich genauso eine S hätte nähen können (und vielleicht auch sollen. Wobei mich die Weite nicht stört, auch eine S wäre weit gewesen und das ist ja auch so gewollt).

Auch die anderen Schnittmuster dieses Labels sind wahnsinnig schön. Eine absolute Neuentdeckung. Sprechen mich total an, fast alle. Ich scheine 100%ig ihrer Zielgruppe zu entsprechen. Auch ein schönes Gefühl! Da wird die Versuchung, mir etwas im Laden zu kaufen, immer geringer und die Bestätigung der slowfashion immer größer. Weil es nämlich auch selbstgenäht perfekt geht – auch wenn man hohe Ansprüche hat!

Schnittmuster: box pleat dress, the assembly line patterns

Material: Glencheck mit Stretchanteil

verlinkt mit: sewlala, dufürdich

Ich habe Euch ja eine ganze Kleiderserie versprochen und hier kommt nun die Nummer 3 (Nr. 1 war das factory dress von Merchant and Mills und  Nr. 2 mein neuer Elsen Zweiteiler von schneidernmeistern). Nummer 3 namens „Synni“ ist ebenfalls ein dehnbares Kleid und es stammt aus dem großartigen neuen Buch „Der rosa p Kleiderschrank“ von rosa p.

Das Kleid Synni ist locker und lässig geschnitten, zum Reinschlüpfen und Wohlfühlen. Ich mag ja solche Teile, in denen ich mich ohne viel Aufwand angezogen fühle. Dem Herbst geschuldet habe ich mich für einen festen Romanit entschieden und wer mich kennt, der weiß, Muster sind nicht unbedingt meins. Dafür habe ich eine Liebe zum Detail und das kann dann ruhig ein Hingucker sein. Ich muss es nicht erwähnen, der Hingucker hier ist das gestreifte Armbündchen in kontrastierenden Farben – jedoch alles herbstlich.

Das Buch umfasst 23 unterschiedliche Schnittmuster und basiert auf dem Prinzip des Mix and Match, d. h. alle Schnitte können perfekt miteinander kombiniert werden. Ich habe dieses Prinzip noch ein bisschen ausgeweitet, in dem ich auch innerhalb der Schnittmuster kombiniert habe. Denn meine Synni hat den Ausschnitt des hübschen Oberteils Frya. Außerdem habe ich erneut zu einem Detail gegriffen, das ich schon einmal bei Kleid Nr. 4 von rosa p. angewandt habe. Den Tunnelzug in der Taille. Ich experimentiere gern und war sehr gespannt, ob der Effekt auch bei schwereren Stoffen funktioniert. Und es funktioniert, oder? Besonders schön finde ich auch den unteren Saum, der nämlich eine schöne Rundung hat und hinten leicht länger ist als vorn.

Ich verkaufe ja mittlerweile sehr viele Schnittmuster in meinem Laden, aber bisher keine Bücher. Dieses Buch jedoch gefällt mir so gut, dass ich es nun auch in mein Sortiment übernommen habe. Ich mag den Stil von rosa p. sehr, unkompliziert, schlicht und dennoch schick und lässig.

Schnittmuster: Kleid Synni aus dem Buch „Der rosa p Kleiderschrank“

Material: Romanit in Aubergine (bis einschl. 28.09. mit 15% Rabatt auf alle Romanits), Bündchen von Merchant and Mills

verlinkt mit: sewlala, dufürdich

11 Schwestern müsst Ihr sein! Das ist das Motto der diesjährigen Elsenparty. Aber bevor ich zu den Schwestern komme, zeig ich Euch mein neues Kleid.

Ich liebe die Else schon lange. Und immer noch. Ich habe mittlerweile 7 vielgetragene Elsen im Schrank, die Neue nicht mitgerechnet. Und ich bin mir sicher, damit liege ich innerhalb der Elsenfangemeinde eher im unteren Bereich. Einmal Else, immer Else. Und dennoch ist es erstaunlich, dass einem immer wieder eine neue Variante einfällt. Natürlich motiviert das Baukastensystem von schneidernmeistern eindeutig zum Variieren und Experimentieren. Doch trotzdem muss einem ja etwas einfallen.

Es ist ein Elsenzweiteiler geworden. Ich wollte unbedingt eine gestreifte Skaterelse probieren. War mir jedoch nicht sicher, ob mir das an mir gefällt. Hatte Zweifel daran, ob der Rockansatz auf meinen Geschmack bezogen die richtige Höhe besitzen würde. Daher habe ich beide Teile zunächst separat genäht und vor allem auch zur Sicherheit länger zugeschnitten (jeweils ca. 10cm). Und siehe da, so ist es geblieben. Gleich bei der ersten Anprobe fand ich es super. Gerade auch weil beide Teile vom Stoff her so kontrastieren. Sie passen perfekt zusammen, aber zusammengenäht wirkt der Kontrast deutlich stärker. Bei schwarz und schwarz hätte ich mich womöglich anders entschieden. Und für gestreift und gestreift war ich nicht mutig genug. Wobei, als Kombi geht es auch, oder?

Genäht habe ich es aus Romanit, dem perfekten Kleidermaterial, weil Romanit einerseits dehnbar, andererseits schön fest und mit guter Rücksprungkraft gar nicht leiert. Ein bisschen Schwere besitzt das Material auch, so dass der Rock schön runter fällt und der Teller gleichzeitig schwingt, wenn ich will :-).

Habt Ihr denn schon meine Elsenschwester gefunden? Dann schaut unbedingt mal bei der lieben Sindy von Mein gewisses Etwas vorbei! Sie hat auch eine wunderschöne Else genäht und gemeinsam sind wir auf digitale Elsensafari gegangen.

So und jetzt noch zu den Hardfacts für Euch: Ab heute gibt es das neue Elsen Ebook auch bei 1000stoff und zwar bis 28.09. zum Einführungspreis von 6,65€. Außerdem 15 % auf  alle Romanitstoffe hier im Shop.

Schnittmuster: Else von Schneidernmeistern, bis 28.09. 30% Rabatt auf das Ebook

Material: Romanit gestreift und uni schwarz

Kleiderherbst! Ich habe es schon beschrieben, in stressigen Zeiten brauche ich unkomplizierte Outfits. Anziehen, fertig. Was eignet sich besser als ein Kleid? Nicht nur eine fixe Lösung morgens beim Start in den Tag. Man sieht auch gut gekleidet aus. Für den Tag im Job, aber auch für alles andere, Abholen der Kinder, Elternabend oder das Essen mit Freunden. Ich liebe Kleider. Wie gut, dass es derzeit so viele tolle Schnittmuster gibt. Im 1000stoff Kleiderherbst habe ich eine Auswahl von (zunächst) 5 Kleiderschnitten getroffen, die ich Euch der Reihe nach hier vorstellen möchte. Alte Bekannte sind auch dabei, neu interpretiert, lasst Euch überraschen.

Den Anfang bildet der factory dress, ein Schnittmuster von Merchant and Mills. Ich mag diese englischen Schnitte sehr gern, sie sind allesamt lässig und unkompliziert, jedoch mit einem gewissen Anspruch und einem besonderen Stil. Sie lassen das Material wirken.

Das Reiz des Kleids liegt im Ausschnitt und Kragen. Das Vorderteil besteht aus zwei Schnittteilen, so dass sich der Kragenbeleg sehr schön sauber einfügen kann. Die Ärmel sind umgeschlagen, der Rockteil ist mit zwei kleinen Falten vorn angesetzt, ansonsten fällt der Rock gerade nach unten. Die aufgesetzte Brusttasche habe ich weggelassen (mag ich grundsätzlich nicht so gern an mir).

Ich habe einen schön weichen Denim Tencel gewählt. Ein Tencel mit Jeansstruktur und Farbe, die Webstruktur ist fein, die Oberfläche glatt und er hat einen ganz dezenten Glanz. Eine super Mischung aus lässig und edel. Der Fall ist perfekt für Kleider oder auch Blusen und Hemden. Sollte es dann doch irgendwann einmal kälter werden, dann kann man gut noch ein Longsleeve darunter tragen.

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung der Kleiderherbst Serie – weiter geht es aus gegebenem Anlass gleich am kommenden Samstag. Freut Euch schon einmal, denn das wird ´ne Party mit Give away :-)

 

Schnittmuster: factory dress von Merchant and Mills

Material: Denim Tencel von Merchant and Mills

verlinkt mit: sewlala, dufürdich

Manchmal liegt ein Stoff auch bei mir länger als erwartet, bevor ich ihn vernähe. So z. B. dieser Leinencrash mit den maritimen Blockstreifen in dunkelblau und weiß. Die Streifenbreite hat mich zögern lassen – einerseits zu breit um unauffällig zu sein und dann wieder zu schmal um richtig grafisch zu wirken. Vollkommen zu unrecht. Als mir das inaridress von namedclothing als Schnitt in den Sinn kam, konnte es dann plötzlich nicht mehr schnell genug gehen.

Der Schnitt ist ja recht schlicht und geradlinig, aber dennoch raffiniert. Die Seitennähte verjüngen sich nach vorne hin, so dass eine elegante Silhouette entsteht. Vorn ein wenig kürzer als hinten, wird der Effekt dezent betont.

Das Material ist zart und hat durch den leichten Crasheffekt ein klein wenig Stand. Somit fühlt man sich perfekt temperiert auch an wärmeren Tagen. Vom Stil passt es sowohl zu einem Arbeitstag im Alltag, aber auch auf eine festlichere Sommerparty. Ich würde mir das Kleid genauso wieder nähen! Das ist ein großes Kompliment, denn meistens bin ich zwar zufrieden, würde aber beim nächsten Mal… usw. Kennt ja jeder!

Also wieder einmal ein Plädoyer dafür, zwar dem persönlichen Gefühl zu folgen, aber dennoch auch mal die gewohnten Pfade zu verlassen und kleine Risiken einzugehen. Es lohnt sich!

Schnittmuster: inaridress von namedclothing, 1000stoff

Material: Leinencrash mit Blockstreifen in dunkelblau und weiß, 1000stoff

verlinkt mit: creadienstag, dienstagsdinge, handmade on tuesday