Kennt Ihr das, man will seine Sommergarderobe sichten und merkt plötzlich, man hat gar nichts mehr anzuziehen?? Ist natürlich Quatsch, weiß ja jeder, aber dieses Gefühl allein sagt etwas aus. Nämlich: Lust auf Neues! Überall sieht man die neuen Farben, Schnittmuster und Styles, das kurbelt die Kreativität ordentlich an. Mir fehlen (gefühlt) die ganz normalen Teile, Basics also. Alltagsröcke, aber vor allem Shirts. Kleider kann ich natürlich auch ständig nähen, aber in diesem Segment würde ich nicht behaupten, ich hätte nichts anzuziehen ;-)

Besonders angetan hat es mir in diesem Frühjahr der Modaljersey. Mit Streifen, aber auch ohne, es ist ein phantastisches Material. So weich und gleichzeitig mit einer gewissen Schwere, perfekt für jegliche Art von Oberteil. Hier habe ich ein Kaufshirt von Cos nachgenäht, eine Methode, die ich äußerst selten anwende, weil oft von Misserfolg geprägt (liegt in meinem Fall daran, dass man selten eine eine dem Original entsprechende Stoffqualität bekommt). Oversized und simple, durch die Teilungsnähte kommt dennoch Raffinesse ins Spiel. Das Ursprungsshirt ist komplett einfarbig, ich kombiniere Streifen und rückwärtig Piquéjersey (ebenfalls aus Modal).

Weil ich aber auch körpernah mag, habe ich gleich noch eine Frau Marlene von fritzischnittreif hinterher geschoben. Mit 3/4 Ärmeln und etwas erweiterten Schultereinsätzen. Weil ich es nicht mag, wenn immer der Träger darunter hervorschaut.

Und dieses Shirt lässt sich perfekt kombinieren mit meinem neuen Rock Nina von Compagnie M. Ebenfalls ein Klassiker in meiner Basicpalette. Immer wieder fix genäht und immer wieder richtig gut. In diesem Fall mal aus Jeans, alltagstauglicher könnte es nicht sein.

Keines der drei gezeigten Teile ist in irgendeiner Weise extravagant, aber alle entsprechen mir total. Es ist ein großartiges Gefühl, sich vollkommen selbstverständlich die eigene Kleidung zu produzieren ohne dass es selbstgenäht aussieht. Ich bin noch nicht am Ende mit meiner Basickollektion, weitere Teile liegen schon zugeschnitten bereit. Aber ich bin schon jetzt total zufrieden und freue mich wieder auf den Blick in meinen Kleiderschrank morgens!

Schnittmuster: Frau Marlene – fritzischnittreif, Rock Nina – Compagnie M., oversized Shirt – selbstgezeichnet

Material: Modaljersey gestreift und uni, sowie Jeans, 1000stoff

verlinkt mit: creadienstag, dienstagsdinge, handmade on tuesday